Ein Stein viele Fragen..

Hallo zusammen. 

Ich habe heute in Oberbayern an der Isar (Kiesbank) einen sehr auffälligen Stein gefunden…
Auf der einen Seite ist ein Muster (Blum?) Zu sehen , auf der anderen Seite sind iwelche Sachen wie geprägt zu sehen … kann mir jmd weiter helfen? Würde mich über jede Info freue. 

Vielen dank

Servus,

Würde auf ein altes Stück Zementfliese, Terrazzo - Fliese tippen.

Terrazzo ist eine Mischung verschieden farbiger Zemente,
während Steinzeug gebrannt wird.

So zum Beispiel:

https://www.google.com/search?q=villeroy%20boch%20terrazzo%20fliesen%20alte%20serien&tbm=isch&hl=de&tbs=rimg:CVYhyDRsTmuoYXuPaIfjzkJl&client=firefox-b-d&sa=X&ved=0CB0QuIIBahcKEwj40Ieqj63vAhUAAAAAHQAAAAAQCA&biw=1349&bih=637

Die " andere Seite ", mit den Vertiefungen wird m.E. nach die Unterseite gewesen sein.
Und um die Griffigkeit im Verlegemörtel zu gewährleisten, waren dort Muster eingeprägt.

Kiesbank - Isar, macht wunderbar Sinn.

Genauso, sieht ein durch Flüße “abgerolltes” Stück Fliese aus.

Dafür braucht es auch keine `zig Kilometer an Fluß. Es gibt Versuche, wie schnell Steine, welche durch Flüße bewegt werden sich auflösen - Das geht recht schnell.

BG
Carlson

3 Likes

Moin,

unglaublich. Damit solltest Du zu den Steinkernen gehen, die kennen sich

besser mit Gestein und Fossilien aus, als Archäologen.

Melde Dich hier bei den Steinkernen an > Klick <und sag uns bitte später Bescheid, was die meinen.

Ich habe zu dem Stein eigentlich keine Idee, die ich aussprechen mag.

Gruß

Jürgen

Steine Teil 1 Launen der Natur

Steine Teil 2 Produkte der Natur

Carlson stimme ich voll zu, es ist ein Fliesenbruchstück. Ganz ähnliches habe ich auch am Mittelmeerstrand gefunden, schön abgeschliffen durch die Wellenbewegung.

Ganz ähnliche Muster findet man heute wieder, als sogenannte Retro-Fliesen.

Beispiel: Feinsteinzeug Wand- und Bodenfliese Heritage taco mi x 16,5 x 16,5 cm bei HORNBACH kaufen

Hallo,

@Carlson79 , genau so ist es.
Derartige von der Kraft des Wasser weichgespülte Fliesenstücke  finden sich relativ häufig in den wilden Gebirgsbächen um die Flussstädte Südbayerns.
Bucentaur