Erste Aufnahmen der mysteriösen Kreisstruktur am Grunde der Ostsee veröffentlicht

grenz|wissenschaft-aktuell: Erste Aufnahmen der mysteriösen Kreisstruktur am Grunde der Ostsee veröffentlicht Mahlzeit, war mir nicht ganz so sicher ob ich das hier oder bei alternative theorien einstellen soll. offensichtlich hat man in 85 meter tiefe strukturen gefunden, erste deutungen

meine frage nun, war die ostsee nach der eiszeit wasserfrei, sodas es theoretisch möglich wäre, das man hier besiedlungsspuren gefunden hat. bei der nordsee ist das ja mitlterweile nachgewiesen. bin gespannt wie sonstwas, wenn es hier noch besserer bilder und infos dazu gibt. die orginal webseite (derzeit noch ohne neue infos) findet ihr hier: http://www.oceanexplorer.se/ P.S. meiner meinung nach eher was archäologisches/geologisches als ein abgestürztes ufo oder ein kreisrundes russischer krezuzer und atlantis ist das mit sicherheit auch nicht…nur mal um die eti-ufo-sektierer hier auszubremsen

@tkerwel gibt es irgendwo Infos über die Größe der gefundenen Formation? Gruß Tomtom

da mein schwedisch praktisch nicht vorhanden ist, kann ich hier keine infos geben. mann muss wohl warten, bis das mal einer ins englische übertragen hat. auf der orginal webseite gibs mittlerweile ein link auf eine schwedische zeitungsseite…

Zitat aus dem Artikel: Insgesamt ist das Objekt 60 Meter lang und so breit…ENDE Gruß Kurti

Die Ostsee, besser das Gebiet der heutigen Ostsee stellt eine Spielwiese glazialer Prozesse dar. Der “Ostseetrog” wurde durch Gletscher verschiedener Kaltphasen ausgeschliffen. Durch die wechselnden Lasten der sich aufbauenden und abschmelzenden Gletscher hebt und senkt sich das Terrain heute noch… (die Finnen gewinnen wohl jedes Jahr ca. 10km² dazu…8) ) Der Spiegel der Ostsee hatte sich im Laufe der Weichselkaltzeit um bis zu 120m abgesenkt, so daß die Vorstellung dort unten Feuerstellen zu finden, oder aber Steine, die zum “Zelt- oder Hüttenbau” genutzt wurden, nicht ganz abwegig ist. Die glatten Oberflächen, die man verschwommen sieht können durchaus auf einen vorhergehenden Gletscherschliff zurückzuführen sein. Was nun die runde Struktur dierer Größe betrifft, kann man nur sagen, es bleibt spannend, aber UFOs oder Atlantis werden mit Sicherheit nicht auftauchen… :grin: Gruß Irminfried

15/6/2012, PRESSEMITTEILUNG DIE SCHATZSUCHER, DAS OCEAN X TEAM, HAT ETWAS EINZIGARTIGES ENTDECKT ALS SIE ZU DEM MYSTERIÖSEN, KREISFÖRMIGEN OBJEKT IN DER OSTSEE HINABGETAUCHT SND. Die Schatzsucher bestätigen damit, dass sie am Meeresboden etwas Anormales entdeckt haben. STOCKHOLM, Schweden, 15. Juni 2012 Das “Ocean X Team” ist zu dem kreisförmigen Objekt am Grunde der Ostsee getaucht und dort auf etwas gestoßen, was sie so zuvor noch nie erlebt hatten. Zunächst dachten sie, dass es sich nur um einen Stein oder eine Felsklippe handelt. Nach weiteren Tauchgängen stellte sich das Objekt jedoch als (geformt wie) ein gewaltiger Pilz heraus, der sich mit abgerundeten Seiten schroffen Kannten drei bis vier Meter über den Meeresboden erhebt. Das Objekt hat ein eiförmiges Loch, das von der Oberseite wie durch eine Öffnung in das Objekt hineinführt. Auf der Oberseite des Objekts gibt es merkwürdige Steinformationen, die ganz an kleine Feuerstellen erinnern. Die Steine selbst bedeckt etwas, das wie Ruß aussieht. “Während meiner 20-jährigen Taucherkarriere und 6.000 Tauchgängen habe ich noch nie etwas Vergleichbares gesehen. Normalerweise brennen Steine nicht. Ich kann nicht erklären, was ich da gesehen habe und ich bin eigentlich da runter getaucht, um Fragen zu beantworten. Ich kam jedoch mit noch mehr Fragen wieder hinauf”, erklärt Stefan Hogeborn, einer der Taucher des ‘Ocean X Teams’. Der Pfad, der im Meeresboden zu dem Objekt führt, kann als Startbahn oder Abfahrtstrecke beschrieben werden, da hier der Meeresboden eingeebnet ist und sich am Ende (dieses Pfades) das Objekt befindet. “Zunächst dachten wir, dass es sich nur um einen Stein handelt. Das da unten ist aber etwas anderes. Der Umstand, dass es auch keine Hinweise auf vulkanische Aktivitäten in der Ostsee gibt, macht den Fund umso merkwürdiger. Als Laien können wir nur darüber spekulieren, wie dieses (Objekt) von der Natur geformt wurde. Auf jeden Fall ist es das merkwürdigste Ding, das ich je in meinem Beruf als professioneller Taucher gesehen habe”, kommentiert Peter Lindberg, einer der Gründer des “Ocean-X-Teams”. Derzeit sind Wissenschaftler damit beschäftigt, Proben, die wir von dem Objekt mit an die Oberfläche gebracht haben, zu untersuchen. Zudem bemühen sich weitere Experten anhand von neuen Sonardaten mehr über das mysteriöse Objekt zu erfahren. + + + wird ja immer merkwürdiger…

Klingt auf jeden Fall mal sehr interessant man sollte also abwarten und das ganze weiter verfolgen vielleicht handelt es sich ja auch einfach nur um ein Überbleibsel eines Nazi Experimentes!!! :smiley: Gruß Tomtom

halte ich für unwahrscheinlich, da bisher kein hinweis darauf war das diese “objekt” metallisch ist. soweit ich das bisher mitbekommen habe, scheint es ja eher aus stein, lehm oder sowas zu bestehen. also mit sicherheit nix technisches

Sowjetische Atombombenversuche? :D:-D

Würde sagen wir warten ab wohin sich das entwickelt. In den Ufoforen wird ja bereits eine Schlacht geschlagen für das Unterseeufo. Dabei konnte nichtmal bestätigt werden, dass das Schiff (Ancylus) überhaupt wieder im Betrieb ist. Per AIS ist sie zumindest nicht zu finden. Jetzt wird behauptet, die Ancylus läuft unter dem Namen Meridian welche wiederum unter der Flagge von Gibralta seid Tagen den Meeresboden abscann. Alles irgendwie sehr verworren. Und für mich eher eine Ausrede. Ich vermute sogar, dass überhaupt kein Schiff unterwegs ist. http://www.marinetraffic.com/ais/de/default.aspx

Naja warten wir ab Ufo wird wohl eher unwahrscheinlich wenn es aus Stein ist!!! Ich hatte auch als ich die Nazis erwähnte eher an so eine Art Bunkeranlage unter Wasser gedacht aber war nur so eine fixe Idee!!! Gruß Tomtom

naja…würde die im vorfeld leicht erhöhten radioaktiven werte an der fundstelle erklären…nur das muss dann aber ein sehr schwaches,leichtes A-bömbchen gewesen sein… @kurti… da sieht man mal wieder wie … die sind. die sonaraufnahmen sind nun schon fast 2 jahre alt. demnach müßte sich das Unterseeufo schon permanent seit der zeit da auf parkstation befinden… @tomtom… bin eher der meinung wie “Irminfried” das diese durch irgendeinen geologischen prozess entstanden ist. event mit kulturspuren aus einer frühen periode. irgendwie hab ich aber noch nicht ganz verstanden wie die pilzartige struktur nun räumlich aussehen soll. ein auf dem kopfliegender pils mit 3 bis 4 meter hohen kanten ? und wo der stiel sein sollte ist die eierförmige öffnung ?

Hier ein Filmchen bei YouTube. Der Klotz sieht,zumindest meiner Meinung nach,doch etwas abgeschliffen aus. http://www.youtube.com/watch?v=2MZ1q1DGwXI

Anbei drei Bilder, ausgeschnitten aus den Filmaufnahmen des Expressen. Erstes Bild: Geröll, aufgenommen mit einem Weitwinkelobjektiv oder Fisheye. Vor allem links oben ein bißchen kreisförmig, das Weitwinkel- bzw Fisheye-Objektiv hebt das natürlich auch hervor. (Kommentar aus dem Expressen-Artikel: “Divers images shows that the circle in turn consist of several blocks formed by “rolls” or “mushrooms” that is attached to each other, forming the circle.”) - haha… Zweites Bild: Meeresboden, stark angestrahlt von zwei Scheinwerfern. Maßstab fehlt leider. Wenn da ein UFO liegt, warum sind dann die Aufnahmen derart schlecht? Aus demselben Grund, aus dem Aufnahmen vom Yeti stets verwackelt und/oder unscharf sind: Der Hoax flöge sonst sofort auf. :wink: Bild 2 hat mit Bild 1 offenbar nichts zu tun. Drittes Bild: Hat weder mit dem Geröll von Bild 1, und wahrscheinlich auch nichts mit Bild 2 zu tun. Es handelt sich um eine zerklüftete, wohl steinerne, Struktur, die sicherlich nicht kreisrund ist, nur annähernd rundlich, und in keiner Weise wie ein UFO aussieht. Ich jedenfalls stell mir UFOS anders vor. In dem Expressen-Artikel, im unteren Viertel, sagt ein Geologe, es handle sich um Sandstein. DAS überliest der mysteriengeile Teil der Leserschaft natürlich geflissentlich. Zurück zu Bild 2 (das einzige zumindest ein bißchen mysteriöse Bild): Aus dem Zusammenhang des Filmchens geht hervor, daß da mindestens drei Taucher unterwegs sein müssen (ein Kameramann und zwei Taucher mit Scheinwerfern). Es wäre ein Leichtes gewesen, saubere Bilder des Objekts zu bekommen: Der Kameramann bleibt zunächst zurück, auf, sagen wir mal, 20 Meter Tiefe. Die beiden Scheinwerferträger schwimmen voraus und erleuchten das Objekt (und zwar möglichst vollständig). Schwimmen weiter. Der Kameramann folgt. Am Ende dann sind alle drei am Objekt, und DANN kann ja meinetwegen eine Detailaufnahme erfolgen. Stattdessen bringen die drei NUR eine Detailaufnahme. Entweder die drei sind Stümper, oder sie machen das absichtlich… Mein Tipp: Eine interessante Werbekampagne (“Guerilla-Marketing”) des Ocean-X-Teams. Wahrscheinlich sind den Burschen die Aufträge ausgegangen, das wird sich nun sicherlich ändern. :slight_smile: Hier übrigens noch ein Filmchen, zeigt auch nicht mehr. http://www.youtube.com/watch?v=l2HT21s5NA0attachment_ddbb09cc27c9e1c9b3b609036162d849.PNG attachment_f099289ea68f04e0f141d3c7d0491b91.PNG

… tschuldigung, hier als JPGs:attachment_76c67df3d29da73ff3b27a7def727802.jpg attachment_d57d0849e5ff86ba6b91c9f020f80167.jpg

@Lure

Hallo Lure, Du sprichst mir aus der Seele. :grin: Wenn man sich dazu noch die Skizze ( erster Malversuch im Kindergarten ) anschaut, dann bekommt man in der Tat Bilddokumentation und Fundschilderung nicht unter einen Hut. Vielleicht wollen hier tatsächlich nur ein paar zur Zeit erfolglose Schatztaucher ihre Unkosten decken? Sowas solls ja geben. :innocent: Wie wärs mit einer normalen Hinterlassenschaft der Eiszeitgletscher ? Nur mal so ein spontaner Gedanke. G_G Gruß Kurtiattachment_bc79ff5067c8439a1626aecc91d93470.jpg

der gedanke kam mir auch schon, hat jemand mal geprüft in welche richtung die “schleifspur” führt. wäre ja dann ein indiz, ob hier geröll (welcher art auch immer) vom gletscher mitgeschleift wurde.

Die grenz"wissenschaftliche" Seite wird von einem Herrn Müller betrieben. Google sei Dank kann man schnell herausfinden, dass der, Absolvent einer freien “Walldoofschule”, sich sonst mit Kornkreisen beschäftigt: "Die Kornkreise selbst sind keine Glaubensfrage. Jeder kann sie sehen, begehen, untersuchen und erleben. Sie sind Teil unserer physisch realen - und somit objektiv für jeden - erfahrbaren Welt. Somit nehmen die Kornkreise für mich eine wichtige Sonderstellung unter den so genannten Para- und PSI-Phänomenen ein. Sie sind sicherlich eine Provokation für einige – aber eine faszinierende und zugleich herausfordernde Einladung an und für uns alle. Dies verstehe ich als Chance für eine Verbindung von Grenz- und Naturwissenschaften." Für mich reicht das aus, um einfach mal laut aufzulachen :D:-D:-D und alles weitere zu vergessen. Aber des Menschen Glaube ist sein Himmelreich. tiefenökologische Grüßlis wak

Räusper, nichts gegen Waldorschule >:) sonnst gibts Nackenklatscher von mir. Ich bin schon in zweiter Generation Waldorfschüler und meine Schwester ist jetzt Lehrerin an einer Waldorfschule, so wie es meine Eltern und meine Tante war. Was hat das mit verblödeten Kornkreisanbetern zu tun???

Hallo, wir schweifen schon ein wenig vom Thema ab oder das weder Waldorfschule noch Kornkreis heißt. Allerdings gebe ich zu weder Skizze noch Bilder geben besonders viel her also eventuell doch nur viel Lärm um nichts!!! Die Richtung der Schleifspuren dürften ohne Einnordung des Objektes schwer zu bestimmen sein würde ich mal sagen! Gruß Tomtom