Museum: Sehe ich das Original oder eine Replik?

Guten Tag, Ich habe ein Problem. Immer wieder ärgere ich mich, wenn ich mir gezielt ein bestimmtes Objekt in einem Museum ansehen will und ich dann direkt oder, viel schlimmer noch, “versteckt” erfahre, daß es sich um eine Replik handelt. Schlimm ist, wenn es sich, wie angedeutet, um eine Replik handelt, und dies nicht gekennzeichnet wird. So sagte man uns im Museum von Islamabad, daß man hier das Original des sogenannten “Priesters” aus den Ausgrabungen zur Induskultur in Mohenjodaro vor sich habe. Von anderer, möglicherweise kompetenterer Seite erfuhr ich dann, daß es sich nur um eine Replik handele. Ähnliches hörte ich jetzt von dem “Dancing girl”, ebf. Induskultur - Mohenjodaro: Das Original sei im Nationalmuseum in Delhi, von anderer Seite höre ich, es handele sich auch hier nur um eine Replik. Meine Frage: Wer kann mir mit einer Information helfen, wo ich jeweils zuverlässig und seriös erfahren kann, wo sich von einem bestimmten Objekt das Original befindet? Vielen Dank dem, der mir hier mit einem Hinweis weiterhelfen kann. Viele Grüße Carolus

guten tag corolus, sicher ist es für den forscher unumgänglich mit originalen zu arbeiten. sind originale im museumsbetrieb öffentlich ausgestellt sind sie jedoch nicht nur durch die öffentlichkeit ständigen gefahren ausgesetzt. oft ist es nicht möglich einzelne objekte so dazustellen, daß sie auch optimale bedingungen erfahren. beeinträchtigung durch licht und feuchtigkeit sind keine gering einzuschätzenden gefahren. so mag es verständlich sein, daß herausragende antike stücke optimaler verwahrt werden. mich stört dieses nicht. geht es doch im museum darum, sich einen überblick zu verschaffen, wie sieht das stück aus, welchen eindruck macht es, welche wirkung strahlt es aus und andere optischen und emotionalen signale. im zeitalter der hochtechnik, ist es möglich repliken auch mit wissenschaftlicher genauigkeit herzustellen. werden schädel und gebeine auch antik verstorbener ausgestellt, möchte ich sogar einen schritt weitergehen. diese knochen müssen sogar peinlichst genau untersucht und erforscht werden. sie müssen aber nicht ausgestellt werden. auch hier ist eine reproduktion für die zu erzielende wissensvermittlung im museum durchaus ausreichend. wir sollten unseren vorvätern soviel referenz erweisen, daß wir ihre gebeine nach abschließender analyse zurück an die erde geben. mit allerbestem gruß max

Ich glaube es geht ihm eher darum das die Ausstellungsstücke als echt angepriesen worden und es sich im nachhinein als Schwindel herausgestellt hat.

Hallo Carolus, die Museums-Kataloge, sowie gute Fachliteratur geben eigentlich immer genaue Auskunf wo die Originale zu finden sind. Im Zweifelsfall würde ich das Museum anschreiben und direkt fragen. Allerdings habe ich auf ähnlichen Reisen oft erlebt, daß unausgebildete Museumsführer ihr Halbwissen zum Besten geben und 80% der Reiseführer vor Ort behaupten Geschichte studiert zu haben. Da kommen dann die wildesten Geschichten und Behauptungen ins Spiel. :wink: Grüße, Sandro

Hallo, vielen Dank für Eure bisherigen Antworten. Zunächst zu der Aussage: Sollte es eine Replik oder das Original sein, was man zu sehen bekommt (was nicht ursprünglich die Frage war). Ich habe grundsätzlich nichts gegen Repliken einzuwenden, da sie oft recht gut, vielfach allerdings auch regelrecht scheußlich - besonders im Ausland - angefertigt ins Museum gestellt werden. Ich nehme damit in Kauf, daß der Reiz, den nun einmal nur das Original haben kann, verloren geht. Eine Replik sollte nur dann angebracht sein, wenn es sich 1.) um ein absolut einmaliges Stück (in seiner Art für die ganze Gattung) handelt (Frage: Wo fängt das Kriterium dafür an?), oder wenn 2.) das Stück in den Vitrinen Schaden nehmen würde. Aber: Dann sollte es zur absoluten Pflicht gemacht werden, dies eindeutig und deutlich sichtbar zu kennzeichnen und nicht den Besucher im Unklaren zu lassen, ob er nun das Original oder eine Kopie vor sich hat oder daß sogar bewußt eine falsche Aussage gemacht wird (wie BigDevil84 aufgezeigt hat). Bei meiner Frage ging es aber darum, wie ich rauskriegen kann, ob ich das Original oder eine Kopie in einem bestimmten Museum zu sehen bekomme, bzw. wie ich an eine diesbezüglich zuverlässige Information komme. Ich habe ja das Beispiel von dem “Priester”, der Skulptur aus der Induskultur, angeführt. In Islamabad sagte man mir, es sei das Original. Eine entsprechende Beschriftung fehlte.- So wie das Stück, das als eins der wertvollsten Stücke dieser Zeit gilt, gesichert war, kamen Zweifel auf. Dann hörte ich an anderer Stelle, daß das Original quasi als “Staatsschatz” bei der Regierung im Tresor liege. Svega wies auf Fachliteratur oder Kataloge hin. An ersteres mit gesicherten, zuverlässigen Aussagen ranzukommen, wenn man sich nicht beruflich damit beschäftigt, ist meistens äußerst schwierig.- Kataloge sind ebf. ein Problem. Klar, oft klappt es, aber gerade in diesem Falle ist mir nur eine Stelle bekannt, wo das Stück getzeigt wurde. Davon habe ich den Katalog. Man hat hier aber keine Angabe zum Original-Standort gemacht! Ich sehe schon, es gibt für den interessierten Laien offenbar keine einfache Möglichkeit, wie es z.B. eine im Internet abrufbare Auflistung sein könnte, um an die gewünschte Information ranzukommen. Im übrigen kann ich Svega nur voll zustimmen. Eine sehr üble Sache ist, wenn man mit Halbwissen konfrontiert wird, gerade weil man es nur schwer überprüfen kann, wenn man nicht Experte ist. Viele Grüße Carolus