neolith. Beil ?

Neufund heute, eigentl. endpaläol./mesol. Station. Teil wirkt proximal und an der Basis artefiziell beschliffen. neolit. Beil?

Sieht irgendwie wie ein ganz gewöhnliches Geröll aus. So etwas kommt zu tausenden auf Flussterrassen vor. Bei Beilen/Äxten spricht man vom Nacken, nicht vom Proximalende. Hier ist nämlich kein Schlag im Spiel. Schliff kann ich keinen erkennen. Ich bin mir sicher, dass das LA gleichlautende Aussagen treffen wird.

Nachtrag: Material wohl Grünstein (Diabas)

Material würde wohl hinkommen…aber die Indices für ein Felssteingerät sehe ich nicht als gegeben GlückAuf vom Sucher

Erinnert von der Form her an einen Schuhleistenkeil der Bandkeramiker. Kein Glanzstück, vielleicht von einem Anfänger hergestellt oder später im Wasser abgeschliffen.

Nein, tut es nicht. Weder ist der Querschnitt D-förmig, noch die Schneide hohlgeschliffen. Nebenbei fehlen Bearbeitungsspuren. Schuhleistenkeil ist als Begriff auch schon etwas “aus der Mode” gekommen.  Welche Merkmale erinnern denn an einen schmalhohen Dechsel? Welche Merkmale lassen dich den Stein als Artefakt ansprechen?

@Furst: Also nein, ich habe das Ding nicht als Artefakt angesprochen, aber es erinnert mich an eines (Wäre ich sicher, hätte ich geschrieben “Es hat die Form eines…”), wegen der glatt geschliffenen Fläche, die man auf Foto 1 rechts und 4 unten sieht. Ob es Bearbeitungsspuren gibt, wage ich nur anhand der Fotos nicht zu beurteilen - eindeutige sehe ich jedenfalls auch nicht. Auch wenn ich der Meinung bin, dass nicht jeder Steinzeitler ein perfekter Werkzeugmacher gewesen sein muss, der immer Dechsel mit D-förmigem Querschnitt und hohlgeschliffener Schneide machte, wenn er welche brauchte, sondern auch mal Ausschuss produzierte, bin ich gerne bereit zu glauben, dass es kein Artefakt ist, wenn mir ein Experte sagt, dass meine Vermutung in die falsche Richtung geht.

@piltecatl. Danke für deine Antwort. Ein paar Fragen hätte ich noch:   8) piltecatl1502: “…wegen der glatt geschliffenen Fläche, die man auf Foto 1 rechts und 4 unten sieht. Ob es Bearbeitungsspuren gibt, wage ich nur anhand der Fotos nicht zu beurteilen - eindeutige sehe ich jedenfalls auch nicht…” Du siehst keine eindeutigen Bearbeitungsspuren, sprichst aber von einer glatt geschliffenen Fläche? piltecatl1502: “…Erinnert von der Form her an einen Schuhleistenkeil der Bandkeramiker. Kein Glanzstück, vielleicht von einem Anfänger hergestellt oder später im Wasser abgeschliffen…” “…, dass nicht jeder Steinzeitler ein perfekter Werkzeugmacher gewesen sein muss, der immer Dechsel mit D-förmigem Querschnitt und hohlgeschliffener Schneide machte, …” Wenn Dechsel keine plankonvexe Breitseite und hohlgeschliffene Klinge haben, dann sind sie keine “bandkeramischen Schuhleistenkeile”! Dechsel mit ebener Breitseite laufen über das Altneolithikum hinaus, auch noch im Mittelneolithikum. Was erinnert dich bei dieser  Form an einen bandkeramikschen “Schuhleistenkeil”? Unterscheiden die sich von Stichbandkeramischen oder Rössener Dechseln?

Erst mal vielen Dank für die interessanten Beiträge. Ich selbst habe das Teil zunächst für kein Artefakt gehalten und weggeworfen, bin dann aber wieder umgekehrt und habs trotzdem mitgenommen, wiel ich ein blödes Gefühl (sorry ist nicht wissenschaftlich!) hatte. Die Spitze und der “Nacken” sehen anders aus als der Rest des Teils, von der Struktur her viel feiner, irgenwie wie beschliffen. Der Nacken ist auch, wenn man von oben drauf schaut absolut symmetrisch und etwas nach innen gekehlt. Das hat mich stutzig gemacht, denn wenn es nur Geröll wäre, hätte ich das nicht so erwartet. Der Fundort ist eine endpaläolithische Freilandstation, gibt es vielleicht aus dieser Zeit auch so etwas wie Beile, die vielleicht nicht die perfekte Verarbeitung wie die im Neolithikum haben?

Nein gibt es nicht.

Warum eigentlich nicht? Brauchten die keine Beile? Gruß TB

Verkasper doch jemand anderen. K:-)

Spaß beiseite :), Könnte es ein sogenanntes Walzenbeil sein? Viele Grüße TB

Jetzt wo du es sagst.

Jetzt schon ernst - oder?;)Gruß TB

Theo, was hat das Amt gesagt?

Nix, die sind momentan total überlastet. Die kriegen von mir erst wieder was zusehen, wenn man halbwegs zeitnahe Antworten (> 6 Monate) bekommt.

Das Ist eindeutig ein Artefakt! Es ist nur nicht fertig. Es gibt eine Schneide. Es gibt eine Spitze. Es gibt eine Abarbeitung in der Mitte die eine Schäftung vorbereiten sollte und es gibt einen fetten Riß, der das Stück unbrauchbar machte. Es wurde deshalb nie fertiggestellt.

1 Like