seltsamer Kieselfund am Ostseestrand - bearbeitet, aber wofür?

Ich habe vor Jahren am Ostseestrand bei Boltenhagen einen 10 cm langen, 5cm breiten und 1,8 cm flachen hellbraunen Kieselstein mit Bearbeitungsspuren gefunden: 4 kreisrunde Löcher auf der 1,8 cm hohen Vorderseite in regelmässigen Abständen von ca 1,7 cm. Jedes Loch ist gleichgross und kreisrund. Auf der Oberseite befindet sich am Kieselrand ein weiteres Loch, ab der Rückseite des Steines 2 weitere Löcher. Da so ein Kiesel zeimlich hart ist und die Löcher nicht auf natürliche Weise entstanden sind sondern durch menschliche Bearbeitung - wofür könnte das angefertigt worden sein?

. Da so ein Kiesel zeimlich hart ist und die Löcher nicht auf natürliche Weise entstanden sind sondern durch menschliche Bearbeitung - wofür könnte das angefertigt worden sein?

Sind die Durchlochungen gebohrt oder gepickt? Was lässt Dich annehmen, dass die Löcher durch menschliche Bearbeitung entstanden sind? Welche anderen Bearbeitungsspuren finden sich noch? Der Stein ist natürlichen Ursprungs und kein Artefakt.

 

 

 

 

Die einheitliche Grösse und Tiefe der Löcher weisen auf Bohrungen hin. Das Geologische Institut der Uni Köln meint, das kann nicht auf natürlichem Wege entstanden sein.

Würde auch für einen natürlichen Ursprung plädieren. Erkenne keine Bearbeitungsspuren, die für menschliches Einwirken auf das Stück sprechen würden. Eine schöne Laune der Natur würde ich meinen.

1 Like

Ernsthaft, das meint das geologische Institut der Uni Köln? O_o

Ich sehe da auch keinerlei menschliche Aktivität. Meine Meinung: Die Löcher sind während des “Steinwerdens” bereits da gewesen bzw. entstanden. Das ist nicht selten, dass es Steine mit Löchern gibt. Da war irgendetwas anderes an den Stellen, das ist aber vergangen und übrig blieben die Löcher. Guck mal in den Beitrag “Flint mit regelmäßigen Vertiefungen”… das ist so etwas änliches.

 

Es kann durchaus sein, dass sowas menschlichen Ursprungs ist. Das ist dann Bauschutt, der in Steintrommeln verrollt wurde um ihn als Kiesschotter zu verwenden. Das kann man aber an dem Foto so nicht erkennen.

1 Like

Da bin ich anderer Meinung: für mich sind das Löcher von Bohrmuscheln … im Netz finden sich reichlich Abbildungen dazu …

2 Likes

Nur um das nochmal aufzurollen Bauschutt kann interessante Formen haben, nachdem er verrollt wurde. Hier mal ein Stück Bauschutt mit Mörtelresten, welches von Osmanagic als Artefakt der Protoillyrer gehandelt wird.

Mit einem Holzstab und Sandpaste müsste es auch gehen.

Man benötigt nicht immer Stahl oder Eisen.

Ich habe mal einen ähnlichen Stein gefunden am Strand. Wenn ich ihn finde poste ich ein Bild.

Solche Löcher sind nicht selten. So viele in einem Stein sind selten.

Die perfekten, regelmäßigen Löcher in diesen harten Stein sind besonders bemerkenswert, denn es müssen Werkzeuge aus Stahl oder Eisen verwendet worden sein, um sie zu bohren.

 So ganz perfekt sind die Löcher ja nun nicht. Gebohrt übrigens auch nicht. Woran kannst Du festmachen, dass dazu Stahl- oder Eisen[sic] Werkzeuge benutzt worden? An der Mondfeuchtigkeit? >:(

 

 

Ein ähnlicher Stein mit mehr als 2 gleichmäßigen Löchern, in einer Reihe ist in der Archäologie nicht bekannt.

Schön aufheben, denn er ist selten.

mfg

Mhhmm, gleichmäßig ist auch man relativ! Wie kommst Du darauf, dass sowas “in der Archäologie” nicht bekannt ist? Wie kommst Du darauf, dass der Stein selten ist?

Das ist alles nur Geschwurbel, da dat Ding kein Artefakt ist. :db:

Ein ähnlicher Stein mit mehr als 2 gleichmäßigen Löchern, in einer Reihe ist in der Archäologie nicht bekannt.

In der Archäologie nicht, warum auch, ich sagte ja schon dass es wahrscheinlich kein Artefakt ist sondern ein verrolter Bauschuttstein. Wenn man so einen Haufen durchsucht oder sich damit geschotterte Strände oder Wege anschaut, dann wird man sowas immer wieder finden. http://scontent-a.cdninstagram.com/hphotos-xfa1/outbound-distilleryimage5/t0.0-17/OBPTH/8d2c98fa150e11e3babb22000a1e868c_7.jpg

Moin,

da das einzige Foto von Gabriele leider zu unscharf für eine seriöse Aussage ist, stelle ich mal ein paar Links zu Bohrmuschel ein.

Innerhalb dieser Links mal scrollen und die Fotos vergrößern, da sind auch schöne Steine mit Bohrlöchern zu sehen. Unter anderem dieser Stein > Quelle <

Der ist auch prima

Der noch

Wenn man Glück hat, findet man auch mal Löcher in Reihe - am Strand oder im WWW …

Gruß

Jürgen

2 Likes

Solche unqulifizierte Aussagen könnt ihr euch sparen. Sie passen nicht in dieses Forum. Dafür gibt es genug andere.

Und nicht vergessen, wir sprechen hier von einem Kieselstein, und nicht was man mit Steinen alles machen kann…

Hallo,

ist denn die Aussage, dass es ein Kieselstein ist überhaupt gesichert? Solche verundeten Steine, gerade am Strand der Ostsee, können z. B. aus Beyrichienkalk oder anderen weicheren Gesteinsarten sein.

Dagmar

1 Like

Solche unqulifizierte Aussagen könnt ihr euch sparen. Sie passen nicht in dieses Forum. Dafür gibt es genug andere

Ich denke sie passen sehr gut hier in das Forum, wenn du anderer Meinung bist, dann gibt es bestimmt genug andere Orte im WWW wo du von Kieselsteinen aus Kalk fantasieren kannst.

1 Like

Hallo astrofratz,

ging Dein letzter Beitrag an mich?

Das mit mit den “unqulifizierte Aussagen” ist doch nicht von mir. War doch in einem eingefügten Zitat.

Fantasiert habe ich auch nicht. Nur eine Frage gestellt, da das Foto doch nicht wirklich taugt um da eindeutig einen Kiesel auszumachen.

Dagmar

Hallo astrofratz,

ging Dein letzter Beitrag an mich?

Das mit mit den “unqulifizierte Aussagen” ist doch nicht von mir. War doch in einem eingefügten Zitat.

Fantasiert habe ich auch nicht. Nur eine Frage gestellt, da das Foto doch nicht wirklich taugt um da eindeutig einen Kiesel auszumachen.

Dagmar

Irgendwie scheinst du Kieselgestein und einen Kiesel zu verwechslen. Ein Kiesel ist ein verrollter Stein, populär auch Schotter genannt. Was ändert das übrigens an der Tatsache, dass hier kein Artefakt vorliegt? 

@PM

Supi abgeschrieben. Deine Antworten bezüglich der Frage, wo du Bearbeitungs- bzw. Bohrspuren siehst, stehen allerdings noch aus. Ebenso die Erklärung wie du darauf kommst, dass das Geröll einzigartig in der Archäologie ist. Bitte kein Geschwurbel sondern Antworten. Ansonsten troll dich.K:-)

 

 

Bauschutt der als Schotter verwendet werden soll wird nicht verrollt sondern gebrochen.

Daher tut man ihn auch in die Rolltrommel und diesen gebrochenen Schotter kann man dann auch prima am Strand verwenden, weil er nicht an den Füßen pieckst. LOL du bist lustig. 

In den Geowissenschaften bezeichnet Schotter ein unverfestigtes Sediment, das einen Anteil von mehr als 50% gerundeten Gesteinskomponenten mit einem Korndurchmesser von mehr als 2 mm (sogenannte Gerölle) besitzt und ist damit gleichbedeutend mit dem Sedimentbegriff Kies

Und was wilst du uns damit sagen? Das du weißt wie ne Suchmaschine funktioniert? Oder hoffst du damit jemanden zu beeindrucken?

@All

Will noch jemand ne Dose Trollmampf?

@marie-lu-07

Ne, die Aussage ging an den, den ich zitiert habe. Das Zitieren dient ja auch der Übersichtlichkeit. Deine Frage sehe ich als durchaus berechtigt, genau wie die von Rauke.