Spinnwirtel oder doppelkonische Bronzeperle?

Hallo zusammen.

Wollte mal nachfragen ob mir jemand dabei weiterhelfen kann.

Handelt es sich um eine Spinnwirtel oder doch um eine doppelkonische Bronzeperle?

Vor allem würde mich das Alter interessieren…

 

Danke schon mal im vorraus

 

 

 

Moin,

uns interessieren vorerst noch andere Einzelheiten. Zum Beispiel wie und wo gefunden…

>> http://forum.archaeologie-online.de/discussion/1902/regeln-fuer-die-sektion-funde-vor-anfragen-bitte-lesen#latest

Vor allem der ungefähre Fundort  und ggf. Beifunde sind oft hilfreich für eine Bestimmung.

Gruß

Jürgen

Hallo Jürgen

der Fund wurde in meinem Garten gemacht. Habe mir ein Beet angelegt und beim umgraben der Erde fiel mir das Ding auf. Dachte erst es wär eine Stein. Beifunde gab es nicht.

Ich komme aus Bayern in der Nähe von Ulm.

 

@juhu1978

Du hast doch schon bei den Schatzsuchern nachgefragt !
Nach der dortigen Antwort wäre es jetzt Zeit, dass Du den Fund meldest. Die Adresse des Landesamt für Denkmalpflege findest Du hier. Du kannst Dich aber auch mit dem Fund an Dein Gemeindeamt wenden.

Gruß

Kurti

2 Likes

@juhu1978

Du hast doch schon bei den Schatzsuchern nachgefragt !
Nach der dortigen Antwort wäre es jetzt Zeit, dass Du den Fund meldest. Die Adresse des Landesamt für Denkmalpflege findest Du hier. Du kannst Dich aber auch mit dem Fund an Dein Gemeindeamt wenden.

Gruß

Kurti

Moin Kurti,

dachte ich mir, dass Du mindestens so gut recherchieren kannst wie ich :+1:

Gestern wollte ich es schon schreiben, aber es war mir die Mühe nicht wert. Ist schon praktisch wenn man beim umgraben seines Garten den Detektor bei hat um den Leitwert festzustellen.

Gruß

Jürgen

Halloa,

ja das ist in bestimmten Kreisen eine recht beliebte Masche derartige Dinge im eigenen Garten aufzuspüren, soll angeblich vor Strafe schützen!

Bucentaur 

 

Kann man dies nicht mal diplomatisch machen?  Da hat man ja Angst überhaupt was zufinden wenn man dauernt bestraft werden soll. Irgendwie kontraproduktiv.

Hallo,

das sehe ich etwas differenzierter caseddon.

Für Kontraproduktiv halte ich Fundstücke in Sondengängerforen vorzulegen und sich dann die letzte Gewissheit bzw. Bestätigung hier abzuholen. Besser wäre es den Funde offiziell zu melden!

Vor was hat man denn nur Angst diesen richtigen Schritt zu machen. Das verstehe ich überhaupt nicht. Fundstück beim Denkmalamt melden und gut ist es. Derartige Stücke werden meistens nicht länger zur Bearbeitung einbehalten, die Lager sind übervoll.

Bucentaur

 

 

Na ja, die meisten Leute sind ehrlich. Was ich in anderen Ländern oder zu Hause in Deutschland erlebt habe.    Was den meisten aber stört ist,  dass immer gleich mit einer Bestrafung gedroht wird, wenn man sovieso auf ehrlicher Ebene arbeiten will.   Da haben doch viele Angst einen Pfund bei einer Behörde zu melden.  Da ich Ermittlerin bin, werde ich in der Arbeitswelt mit solchen Problemen konfrontiert.