Steinzeitlich bearbeiteter Stein oder Laune der Natur?

Guten Abend!
Ich bin neu hier im Forum und wende mich heute an Sie/Euch mit einer Frage, die vor allem meiner kleinen Tochter unter den Nägeln brennt.
Wir haben auf einem angeschütteten Schotterweg den unten abgebildeten Stein gefunden. Die spitz zulaufende Seite zeigte nach oben und sie sah so scharf und ebenmäßig aus, dass wir gleich an ein Messer denken mussten. Die eine Seite des Steins sieht so aus, als könnte sie bearbeitet worden sein, die andere sieht natürlich aus. Ich glaube eher an eine Laune der Natur, bin aber auch neugierig, ob nicht doch eine Bearbeitung stattgefunden haben könnte. Über Ihre/Eure Expertise würden wir uns sehr freuen. LG Elli





Ich kenne mich mit der Steinzeit nicht besonders aus, aber für mich sieht dass nach einer Laune der Natur aus. Ich kann mich aber auch täuschen, viele hier kennen sich besser aus als ich.

Moin,

Du / ihr habt das gefunden, was üblicherweise auf einem Schotterweg zu finden ist, nämlich “Schotter”.

Schotter

Zitat: Er entsteht bei der Verwitterung von Naturgestein oder wird durch die mechanische Zerkleinerung von Steinen im Steinbrecher künstlich hergestellt. Darüber hinaus fällt Schotter auch als Abfallprodukt im Steinbruch an. Künstlich hergestellten Schotter nennt man auch gebrochenen Schotter.

An dem Stein sind leider keinerlei Merkmale (Bearbeitungsspuren wie Retuschen), die für ein steinzeitliches Artefakt sprechen.

Euer Blick ist geschärft, denn die Form ist schon ähnlich eines steinzeitlichen Werkzeuges. Haltet die Augen auf, haltet euch von Schotterwegen fern.

Gruß

Jürgen

1 Like

Ha ha, alles klar! :slight_smile:
Wir werden weiterhin die Augen offen halten und Schotter Schotter sein lassen. :wink: