Was ist das für eine Münze?

Liebe Mitgliederinnen und Mitglieder!

Ich habe eine Münze gefunden, aber ich kann diese einfach nicht zuordnen. Seit 2 Monaten suche ich schon nach etwas vergleichbaren aber ich finde nichts. Auf der Münze sieht man nicht mehr viel, doch vielleicht hat jemand eine Idee.

Durchmesser Fund:                           ca. 2cm

Gewicht Fund:                                   ca. 0,78g

Dekor bzw. Fundbezeichnung:          Auf der Vorderseite ist eine Sonne, ein Mond und einige Buchstaben. Auf                                                           der Rückseite dürfte sich ein Wappen befinden.

Material:                                            Messing, Kupfer

Magnetisch:                                      Nein

Ich wäre euch wirklich sehr verbunden, wenn jemand einen Tipp oder vielleicht sogar weiß von wann bzw. von wo diese Münze herkommt. Oder ist es überhaupt eine Münze?

MfG
Mathias

Moin,

wo wurde die Münze gefunden und wie dick ist sie?

Wichtig > Angepinnte Themen lesen <

Gruß

Jürgen

PS und Deine alten Beiträge auch lesen und beantworten> Klick <

2 Likes

Ich denke, dass es sich um einen sogenannten “Rechenpfennig” handelt:

Das Motiv auf deiner Rückseite könnte ein Schiff darstellen (vergleiche meine Funde im Anhang).

2 Likes

@StoneMan 
Ich fand diese Münze in Niederösterreich auf einem Feld.
Dick ist sie ca.1mm
Lg

@RandomHH 
Es könnte sich schon darum handeln, aber bei meinem Exemplar ist die Sonne auf der rechten Seite und näher an dem Rand. Außerdem steht ja am Rand Wien, weswegen ich da etwas skeptisch bin.
Lg

Hallo @Mathi706

Ja, die Österreicher… prägen da einfach „WIEN“ drauf… :grin:

Spass beiseite: Wenn du den verlinkten Wikipedia-Artikel gelesen hast, weißt du ja, dass Rechenpfennige in ganz Mitteleuropa über einen sehr langen Zeitraum gebräuchlich waren und geprägt wurden. Und damit auch in oder für Österreich.

Bedenke: Ein Rechenpfennig ist keine Münze mit einem Nominalwert. Er ist ein (Rechen-)Hilfsmittel für die mit Abrechnungen befassten Angestellten von Handelshäusern, wie z. B. ein Abakus – oder heute ein Taschenrechner.

Insofern wird es mit Sicherheit Varianten geben, die in Sammlerkreisen nicht so bekannt und damit im Netz nicht zu finden sind. Das Sonne/Mond-Motiv war aber, wie du an meinen Funden siehst, durchaus beliebt. In Numismatik-Foren könntest du vielleicht jemanden finden, dem ein identisches Stück schon einmal untergekommen ist.

Nebenbei: „WIEN“ meinte ich zwar auch gelesen zu haben, in deinen verpixelten Fotos schien mir das vermutliche „I“ allerdings nicht zu den Buchstabenabständen gepasst zu haben. Es hätte ebensogut ein Teil von der Fundverkrustung sein können! Und da es bei Rechenpfennigen, auch bei gleichem Motiv, verschiedene „Randtexte“ gab (vielleicht je nach dem „Slogan“ des Handelshauses), habe ich mir keine Mühe gemacht, ein identisches Stück zu finden.

1 Like

@RandomHH
Jaja wir Österreicher :grin:
Danke für den Hinweis. Vielleicht finde ich noch genaueres darüber heraus und informiere euch darüber.
Danke

1 Like