Werkzeug?

Hallo, mein Sohn hat einen wie mir scheint bearbeiteten Stein ausgegraben. Wer kann mir vielleicht sagen ob der Stein als primitives Handwerkzeug genutzt wurde, oder ob der Stein durch Zufall so aussieht als ob es ein primitives Handwerkzeug einmal war?

Hallo, auf den ersten Blick hätte ich das Stück fast für eine Steinbeilklinge gehalten. Beim näheren Anschauen glaube ich aber eher an ein Geofakt: das Stück ist zu asymetrisch und “uneben”, um eine Klinge darzustellen (ein Faustkeil, falls Du einen solchen vermutet hast, sähe nochmal etwas anders aus und bestünde vor allem aus Silex). Ebenfalls gegen ein Artefakt spricht das Material, soweit ich es von hier anhand der Fotos beurteilen kann, es sieht ein bisschen “sandsteinig” aus? Beilklingen bestehen meist aus irgendeinem Grüngestein. Wenn Du eine sicherere Bestimmung haben möchtest, rate ich Dir aber, das Stück mal ins Landesdenkmalamt oder in ein Museum zu tragen - die sollten Dir mehr sagen können, eine Bestimmung “ab Foto” ist immer sehr schwer. Liebe Grüsse Emanuela

Hallo! Ich bin der Meinung, das es sich wohl um ein primitives Steinbeil handelt. Es sind zahlreiche Bearbeitungspuren zu sehen. Steinbeile sind in vielen unterschiedlichen Formen zu finden.

Hallo…Danke für Deinen Hinweis…Wo kann ich das denn mal prüfen lassen in der Kölner gegend? Hast Du da noch einen Hinweis? Vielen Dank!

Du könntest Dich an das zuständige Landesamt für Archäologie Nordrhein-Westphalen wenden. Ein Archäologe oder ein Geologe des Amtes, kann den Fund genaustens indentifizieren.

Oder ins nächste Museum bringen - aber Landesdenkmalamt ist eine gute Adresse. @Grabungshelfer: DIE Form würde ich jetzt aber doch gerne mal im Vergleich sehen - mir ist die noch nie untergekommen (und so ein, zwei Beilchen hatte ich schon in der Hand ;-)) Liebe Grüsse Emanuela

@ Emanuela Die Form ist natürlich etwas ungewöhnlich, doch giebt es viel vergleichbare Exemplare. Ich hatte zwar schon mehr als 10 Beile in der Hand und sah auch keines so aus wie dieses. Ich denke das es sich um ein viel älters Objekt handelt, was ich je gesehen habe. (Spätmesolithikum bis Frühneolithikum). attachment_450.jpg

attachment_452.jpg

Ich bin immer noch skeptisch - mich stört zum einen das Material (auch wenn sehr, sehr schlecht erkennbar… irgendwie so “Sandsteinig”) zum anderen die Asymetrie, bzw. dass es in sich verdreht ist. Versteht man was ich meine? Es hat irgendwie kein richtiges Oben und Unten, die “Schneidefläche” passt mir nicht mit dem Hinterteil zusammen… Spätmesolithisches dieser Form kenne ich nicht… Liebe Grüsse Emanuela