Bitte um Hilfe über diese Objekt mit sonderbaren Zeichen

Hallo liebe Forenmitglieder

Ich habe vor Jahren diesen Fund gemacht und weiß bis heute nicht um was es sich handelt.Material achwer zu sagen kein Silber aber zu hart für Zinn oder Zink vielleicht Weisbronze?Interessieren würde mich das Zeixhen darauf kennt sich jemand damit aus,wäre toll Infos darüber zu bekommen 

Mfg wolfgang

Ich glaube nicht, dass es sich um ein Zeichen, um etwas mit symbolhafter Bedeutung handelt. Ich vermute eher ein Ornament aus der Zeit des Art Deco. Wien (da kommst du wohl her, und das mag auch der Fundort sein) ist voll davon.

Danke für die Antwort aber das sehe ich absolut nicht darin.Für mich ist das weit älter aber auch in anderen Foren weiß man damit nicht um zugehen.Weder Verwendung noch Zweck.Es dem Fundort abzuleiten bedeudet nichts da in jeder Epoche in Wien viel los war.Es wird wohl leider ein Rätsel bleiben.Ich habe mich ausführlich damit auseinander gesetzt leider ohne Erfolg.Ich bin denoch der Meinung das es eine Art Schriftzeichen ist und es m.M.n nichts mit Ornamentik irgend einer Epoche zu tun hat den die würde ich kennen.

Dabke mfg

 

@hendrix1972

Hast Du schon Richtung Hausmarken, Gießerzeichen u.ä. recherchiert ?

http://bsbdipriorkat.bsb.lrz.de/amira/blaetter/blatt.php?id=563

Gruß

Kurti

1 Like

Hallo

Das mitn den Haumarken könnte eine mögliche Richtung sein Danke für die Beispiele werde ich mal nachgehen.

Ich kenn solch Hausmarken oderZunftzeichen nur von Petschaften aber mal schaun danke für die Anregung

Mfg

 

@hendrix1972

Ich kenn solch Hausmarken oderZunftzeichen nur von Petschaften

Daneben gibt es durchaus Siegel ohne Handhabe (Griff) mit ebener Rückseite und dazu reine Siegelabgüsse. Letzteres wurde oft in der Familie aufbewahrt oder verschenkt. Ebenfalls muß man an Siegel für Ziegelsteine und Brandsiegel für Holz denken, wie auch an ein ausgeschnittenes Gießersiegel aus einem größeren Gußstück.

Petschaft ohne Handhabe
http://petschaften-archiv.de/?attachment_id=2669

Stempel in Ziegel

Interessant ist aber auf der von mir verlinkten Seite folgendes Zeichen:

Das mittlere Zeichen hat im Prinzip die gleichen Bestandteile in ähnlicher Anordnung wie bei Deinem Zeichen und besteht ebenfalls aus kreuzförmig angeordneten Dreiecken und drei Balken nach unten. 

Gruß

Kurti

 

1 Like

G_GHallo Kurti

Ich muss sagen das Beispiel gefällt mir echt gut und kommt dem sehr nahe.Danke für deine Bemühungen.

Für ein Siegel allerdings denke ich ist es schon groß aber die Richtung könnte passen.

Mfg

Vielleicht ein Marksteinzeuge 

@Eddi123

Vielleicht ein Marksteinzeuge 

Wenn, dann bestenfalls der Stempel dafür.  Trifft aber m.E. wohl eher nicht zu, denn nur ein “Zeichen” ohne Buchstaben, Zahlen oder gar Ortsnamen habe ich noch nie als Grenzmarker gesehen. Ich denke mit Hausmarke oder Meisterzeichen u.ä. liegen wir richtig.

Gruß

Kurti

Eine gewölbte Form wäre für einen Stempel eher ungewöhnlich. Man müsste ihn abrollen. Es sei denn, die Wölbung gehört mit zur allgemeinen Form des Stempels. Das halte ich, bei der speziellen Form dieses Teils, aber auch für eher ungewöhnlich.

@RandomHH

Deine Überlegungen sind durchaus folgerichtig, aber ich glaube es ist nicht unbedingt das Thema ob Stempel oder vom Bempel. :-D

Die spannende Frage ist m.E. was es darstellt und ich glaube da sind wir auf dem richtigen Weg.

Mein erster Gedanke war ja byzantisches oder keltisches Hochkreuz, aber dann wäre der untere Langbalken abgeschnitten worden und beim zweiten fehlt dazu noch der typische Kreis.

Gruß

Kurti

Was es darstellt:

Manchmal ist es hilfreich, das, was man sieht, zu reduzieren. Ich habe mal schnell auf Schwarz-Weiß reduziert. Vielleicht wird so deutlicher, warum ich der Ansicht bin, dass es sich um ein ornamentales Zierelement handelt.
 

@RandomHH

Es könnte auch ein stilisierter “Dreibeiner” ( Mann ) nach Gaby Köster sein !? :stuck_out_tongue_winking_eye:

Nix für ungut

Gruß

Kurti

@Kurti:
Ja, untenrum… aber obenrum?… so… wie soll ich sagen… flatterhaft? Neinnein! :wink:

Aber jetzt wieder ernst.

@hendrix1972:
Vielleicht kannst du noch mit ein paar weiteren Informationen einhelfen: zum Beispiel Fundort/Fundumstände und Fundzustand (Fundverkrustung?).

Könnte das vielleicht Gusseisen sein (ich habe alte Teile aus Gusseisen, die sehen ähnlich „zerfressen“ aus)?

Interessant (im Zusammenhang mit der Härte des Materials) ist diese Kerbe links unten, die quer durch das Motiv geht.

Hallo

Also die Kerbe war bestimmt mal ein Pflug oder ähnliches.Fundort war nördl. Wien nahe Grenze Niederösterreich.Gußeisebnkan man defenitiv ausschliessen.Wie schon geschrieben Silber wurde negativ getestet da dies meine Vermutung war evtl.Barren?Ich würde stark auf Weissbronze tippen.?odet eine Zinklegierung obwohl bei Zink das Teil wesentlich schlimmer aussehen würde es iat auch sehr hart.Zu den Fundumständen waren Funde aus 3.Reich im Bereich dabei vielleicht hilft dieser Beifund.Anfangs dachte ich an eine Druckerplatte was aussieht wie Landkarten oder Geldscheinplatten.?Ob dieses Teil dazu gehört weiß ich nicht.In vielen Foren wurden aber Druckerplatten oder ähnliches ausgeschlossen.

Bei Teil 1 hab ich nur die Rückseite gereinigt.Und die wirkt auf mich wie gegossen.Zumindest im unterem Bereich siehts so aus.

Guckt mal

Mfg

@hendrix1972

Meine Güte, deine Texte grenzen ein wenig an Zumutung. Tippst du zu schnell auf einem zu kleinen Smartphone-Display? ))-)

Nun gibt es also schon zwei Metallplatten mit anscheinend gleichem Alter, Material und Herkunft. Und auch anscheinend nur mit grafischen Elementen.

Das, was du bei dem zweiten Stück als aussehend wie eine Landkarte beschreibst, ist bei den Lichtrefexen auf dem Foto aber schwer zu erkennen. Ich meine einen Schiffsbug und Wellen oder Wolken zu erkennen – kann aber auch was ganz anderes sein.

Man kann sowas besser sichtbar machen mit einer Frottage: Dazu legt man ein möglichst dünnes Stück Papier auf die Fläche des Objekts und reibt mit einem weichen Bleistift vorsichtig über das Papier. Die erhabene Struktur des Objektes wird so abgebildet. Versuch das doch bitte mal.

Frottage:

24cb7f22ba3562eb3e7b70ee3925a0.jpg

Nachtrag, weil ich mich gerade doch sehr ärgere.

Das Sondeln ist eine feine, interessante und lehrreiche Freizeitbeschäftigung – wo es denn erlaubt ist.

Mit aus allen Fund-Zusammenhängen gerissenen Teilen kann man leider nur etwas anfangen, wenn es genügend Vergleichsfunde gibt. Die gibt es bei deinem Teil in deinem ersten Beitrag offensichtlich nicht.

Da du hier bei deiner Anfrage nicht mit allen dir zur Verfügung stehenden Informationen rübergekommen bist (du hast erst auf Nachfrage nachgelegt!), hast du schon einen nicht unerheblichen Teil der Zeit verschwendet, die hier auf hilfreiche Antworten verwendet wurde.

Es wäre also an dir gewesen, hier alles zur Verfügung zu stellen, was dir an Informationen, Meinungen und/oder Vermutungen bisher vorliegt. Dazu gehört eben auch, dass es zwei Fundstücke ähnlicher Art gibt. Aus Ähnlichkeiten und Unterschieden kann man unter Umständen auf die Verwendung – und damit vielleicht auch auf die von dir erfragte Bedeutungen von bildlichen Elementen – schließen. Das zweite, hier im Forum bisher nicht bekannte Stück, lässt unter Umständen ganz andere Vermutungen zu, als bisher hier geäußert.

Wenn dir also weitere Infos einfallen sollten, die du hier bisher nicht gepostet hast, hole es jetzt nach!

1 Like

Hallo

Das 2 Stück war 25m weiter weg was aber nix heißen muss da Traktoren oder andere Geräte so was verschleppen können.

Ich war mir nicht sicher ob es dazu gehören könnte ausschliessen kann mans mal nicht.Aber es ist auch nicht bewiesen ob es so ist.

Ja das 2.Stück was ähnliches Material ist ja hätt ich erwähnen soll primär wollt ich über ersteres was wissen so fern das möglich ist und darum wende ich mich an euch weil ich und viele andere es nicht wissen und für mich dieses ich sag mal Zeichen intetessant wirkt.Und ja ich schreibe von Iphone!Das mit dem Papier hole ich gerne nach da aber Zerstörspuren möglicherweise von wirtschaftlichen Geräten stammen.Und es gibt keine weiteren Infos dazu.Da diese Teile nicht eben sind und aus der Seitenansicht ersichtlich uneben glaube ich das dies Forttage nicht viel bringen wird.

​Mfg

Hallo Wolfgang,

die neuen Fotos von dem zweiten Teil sind schon etwas besser.

Und deine erste Frottage ist zwar noch nicht besonders gut, aber mit mehr Übung, Fingerspitzengefühl und dichteren Strichen hilft das oft, die Motivebene optisch von Unregelmäßigkeiten des Untergrundes zu trennen.

Das Motiv der ersten Metallplatte hättest du aber nicht mehr als Frottage machen müssen, denn das habe ich ja schon mit meiner Schwarz-Weiß-Grafik verdeutlicht. :wink:

Es wird wahrscheinlich etwas dauern, bis jemand etwas in den Linien deiner zweiten Metallplatte erkennt. Ich zumindest habe die nächsten Tage keine Zeit für sowas. :wink:

Ich hoffe aber, du hast verstanden, warum alle Fundumstände und Beifunde wichtig sind. Und warum für eine Idee zu dem einen Stück das andere Stück wichtig ist. Ja?