Bronzefigur vor 150 jahren aus peru mit gebracht

hallo

Diese kleine bronze figur ungefähr 7cm x4cm wurde von mrinem ururgroßvater aus peru mitgebracht. Weiß jemand um was es sich handelt ?



Hallo olico,

dieses Stück dürfte aus Westafrika (Mali; Volksgruppe der Dogon) und, der Ausführung nach, eher aus der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts stammen. Großväter (und Urgroßväter) erzählen gerne Märchen. :wink:

@ AngelaW

Großväter (und Urgroßväter) erzählen gerne Märchen. :wink:

Hallo Angela,

Vorsicht, ich bin auch schon werdender Urgroßvater und erzähle nur “wahre” Lügengeschichten ! :innocent:
Wenn die Figur wirklich vom Ur-Urgroßvater stammt und dies vielleicht schriftlich belegt ist, dann könnte es auch ein Original sein. Man kann nachlesen, dass der Höhepunkt von Kunstsammlungen aus Westafrika nach dem ersten Weltkrieg war und bis in die 1960er Jahre alle alten Originale so gut wie ausverkauft waren. Warum sollte der Ur-Urgroßvater die Figur also nicht zu dieser Zeit in Peru erworben haben ?
Für eine Vintage aus den 80ern oder 90ern war der liebe Ur-Urgroßvater wohl zu alt !!???
Ich würde das Stück durchaus mal von einem entsprechendem Fachmann prüfen lassen, der keine Märchen erzählt ! :stuck_out_tongue_winking_eye:

Gruß
Kurti

1 Like

@kurti

Hallo Kurti,

ich habe ja im Wesentlichen auch nur über die kulturelle Herkunft dieses Figurenringes aufgeklärt.

Ich bezweifle allerdings, dass dieses Stück seinen Weg über Peru genommen hat. Das wäre schon eine sehr individuelle Besitzhistorie. Im Zusammenhang mit der aktuellen Aufarbeitung (z. B. Benin-Bronzen) dann wohl eher ein Kuriosum. :wink:

Als Hersteller könnten übrigens auch die Ethnien der Gan oder der Lobi mit sehr ähnlichen Arbeiten in Frage kommen. Aber bei denen waren eher andere figürliche Darstellungen gebräuchlich.

Beim Alter möchte ich mich nicht festlegen, habe aber vor langer Zeit auf einschlägigen Messen vergleichbare Stücke eben jüngeren Datums gesehen.

Nebenbei: Ein Original (d. h. auch: Unikat) wäre dieses Stück in jedem Fall, da diese Teile in verlorener Form gegossen werden. Eine andere Fertigung ist mir in diesem Zusammenhang noch nicht untergekommen.

1 Like

@ AngelaW

Hallo Angela,

deine Überlegungen sind durchaus nachvollziehbar. Mir kam es auch nur darauf an, die Möglichkeit eines alten Originals nicht auszuschließen. Es wäre halt wichtig zu belegen, dass die Figur aus dem Besitz des Ur-Urgroßvaters stammt. In diesem Zusammenhang hat mich dieser “Artikel” inspiriert.
Ich habe auch kurzzeitig an eine Fehllesung in einem undeutlichen Text des Ur-Urgroßvaters gedacht, in dem man anstatt “cire perdue” (franz: verlorenes Wachs für verlorene Form ) was von “Peru” gelesen hat.
Mali war ja eine französische Kolonie. Der Phantasie sind keinen Grenzen gesetzt ! :innocent:
Obwohl durch Fehllesungen und Falschübersetzung oft Geschichts-u.Religionsirrtümer entstanden sind !

Das Rästsel lösen kann also nur der Ur-Urgroßvater und der lügt niemals ! :sunglasses:

Gruß
Kurti

1 Like

danke wenigstens weiß ich jetzt um was es sich handelt. Ich werde woll noch bei dem großerletern nachforschen müssen.