Fall für die Archäologie? Fundstücke in 2,50 Meter Tiefe (auf unserem Grundstück)

Moin,

da stimme ich Bucentaur und Sven Horn weitestgehend zu.

Eindeutiges ist nicht dabei. Allein P1050111 könnte ein Kern sein, aber aufgrund der Fotos nur eine vage Annahme.

Gruß

Jürgen

@ Bucentaur,

Deinen Ausschluss zum Paläolithikum kann und möchte ich nicht dementieren, ich weiß ja welche Erfahrung Du hast.
Hierzu nur eine Anmerkung von mir. In letzter Zeit gibt es im Norden (SH) neue paläolithische Funde; diese bringen eine neue Sicht zum Paläolithikum im Norden.

Ich konnte jüngst einige der in der AID (01/2022) publizierten Funde selbst in Händen halten.

Ich hatte die Steine zuletzt hier hochgeladen, weil ich wissen wollte, ob ich überhaupt in der Lage bin, einen Stein mit möglichen Merkmalen zu sehen. Jetzt habe ich ein besseres Gefühl dabei, als noch vor ein paar Tagen und ich freu mich, dass hier Menschen sind, die mich damit ernst nehmen :slight_smile:
Bis später!

Moin Olga,

Stichwort “ernst nehmen”.

Bitte keine genauen Ortsangaben posten - siehe hier.

Gruß

Jürgen

Danke Jürgen,
mir ist durch diverse Aufsätze und Berichte bekannt, dass sich die paläolithische Sichtweise und Situation in Bezug auf das Fundvorkommen im Norden stark verändert hat, war ja auch ziemlich unverständlich.
Allerdings sehe ich in den hier gezeigten Silices keinen Hinweis der in irgend einer Form darauf Rückschlüsse zulassen könnte, es ist nunmal nichts wirklich eindeutiges dabei.

Bucentaur

Die Steine sind nun im dafür erstellen Beitrag und wurden der Übersichthalber hier gelöscht.

Danke für die Frage! Hätte ich fast vergessen, obwohl der Glanz ich sehr beschäftigt hat und ich schon einmal gefragt wurde, ob die Steine nass sind. HIer mal ein Foto aller Steine aus den untersten 50 cm:





Ich habe sie alle draußen bei bewölktem Himmel ohne künstliche Beleuchtung gemacht und die ersten zwei sogar als die Sonne schon so gut wie weg war. Sie glänzen immer noch. Wunderschön oder? Aber was heißt das? Dass es in diesem Bereich keine archäologischen Fundstücke geben kann? 50 cm weiter oben glänzen sie auch noch aber der Lehm blieb schon deutlich dran kleben, während die ersten perfekt clean aus herauskamen; wie etwas sehr wertvolles -und das sind sie ja auch :slight_smile:

Oldenburg!

Ich schenke dir gern meine! Das Rot ist zwar schön aber ich habe ganz andere <3-Steine und vielleicht kannst du mir zu denen etwas Kluges sagen, auch wenn es nichts mit Archäologie zu tun hat. Und wenn es bei den Helgoländern nur darum geht, dass sie sehr selten vorkommen, finde ich dass diskriminierend, denn jeder Stein ist doch einzigartig selten :wink:

Vielen lieben Dank. Die Hauptfrage, die ich mir seit dem Fund vor ein paar Jahren stelle, ist: War hier schon eine ältere Grube z.B. von einem Stall oder einem anderen Gebäude, die man vor oder während der Bebauung mit Abfällen gefüllt hat oder wussten die Leute einfach nicht mehr wohin mit dem Müll und haben hier extra ein großes Loch gegraben? Unser Grundstück liegt immer noch ein ganzes Stück tiefer als die Nachbarn. Hier mal ein Foto der damaligen Stücke und eines von der Teichwand. Man sieht wie dunkel der gesamte Boden hier ist und wieviele Abfälle noch im Boden verblieben sind (dort ist nun eine Stegterasse und ich werde wohl nie erfahren, was das für Sachen sind).






Und hier mal zum Vergleich die von mir gespachtelte Wand des letzten Loches:




Das Loch befindet sich ca. 50 Meter von der alten Stelle entfernt und das Zeug hat eine ganz andere Zusammensetzung: keine Keramikscherben, nur eine Tonpfeife. Dafür ist auf der Ebene, wo die weiße Spitze aus der Erde guckt, sowas:













Es ist so leicht wie Pappmache und sehr brüchig. Teilweise verbrannt.
Direkt darüber diese Steine:





und diese hier:



Und dazwischen im gesamten Bereich immer mal wieder solche, obwohl ich die hier am Haus oder in der Gegend noch nie gesehen habe:


Ich würde das alles so gern verstehen. Vor allem die Bedeutung der einzelnen Schichten, das ist so unglaublich faszinierend, als würde ich im Geschichtsbuch unseres Grundstückes lesen.

1 Like

Danke Siria! Tatsächlich war unter all den Murmeln auch eine sehr zerkratzte Glasmurmel zu finden und die wirkt sehr “hightech” unter all den schönen Tonmurmeln :slight_smile:
Es gibt ein altes Schulmuseum - an das ich die Murmeln gern verschenken möchte.

Und zum Glasfund kann ich nur bestätigen, dass der Boden hier sehr sauer ist. Unter den letzten Fundstücken (Teichgrabung) war ein größeres rotes Stück Glas, zu dem der Archäologe mir sagen konnte, dass man für die Herstellung wohl auch Gold benötigte.
Und was die Tierzähne angeht, da hattest du Recht, wir hatten nämlich einen Tierarzttermin und haben einfach mal nachgefragt :slight_smile:
Vielen Dank für deine absolut richtige Einschätzung!

Hallo Olga,

eine Sickergrube mit Wandaussteifung aus Weidengeflecht würde ich nicht mehr bei einem Haus aus dem 19. Jahrhundert erwarten. Das mag im ländlichen Bereich aber anders gehandhabt worden sein. Mich irritiert übrigens die Lage der Zweige zur Postion der Pfosten. Das sehen eher nach Baumschnitt aus?

Und irgendwie verliere ich langsam die Übersicht über eure Gruben und die entsprechenden Funde. :grimacing:

Vielleicht solltest du für dich, uns und noch zu „belästigende“ hauptberufliche Vor-Ort-Archäologen“ einen Plan von der Lage der beiden Gruben auf dem Grundstück und Zeichnungen von den jeweiligen Erdschichten machen? Bei den Erdschichten dann auch Angaben zur Art der Fundstücke und jeweils ein exemplarisches Foto für die Fundgruppen.

LG Barbara

Gerne, Olga! Ich weiß, wie spannend solche Funde sind. In unserem Garten stand mal ein Haus, das vor über 120 Jahren abbrannte. Da freue ich mich beim Gärtnern auch immer über Funde… Gruß Almut (Siria)

Gesendet von Mail für Windows

1 Like

Hallo Barbara,
ich habe mir vorhin auch gedacht: jetzt habe ich schon so viele Bilder gemacht, da kann ich diese zusammen mit einem Bericht zur Archäologie schicken. Man muss ja nicht immer gleich mit dem gesamten Inhalt einer möglichen Kloake dort hinfahren :slight_smile:
Es geht hierbei eigentlich nur um ein gegrabenes Loch. Aus dem anderen ist vor Jahren schon ein Gartenteich geworden., aber so fing halt alles an. Das waren auch die einzigen beiden “echten” Löcher, die ich in meinem Leben je mitgegraben habe, auch wenn es vielleicht anders wirkt :smiley:
Nun, es dauert bestimmt ein bisschen, bis ich eine Rückmeldung bekomme. Aber ich schreibe hier wieder, wenn ich etwas gehört habe.
LG

Ich habe die letzten Fotos und Beiträge der Übersicht halber gelöscht.