Fragment Keramik- bzw. Tonscherbe einer Kruselerfigur?

Hallo Forum,
dieser Ackerfund aus Oberfranken ist vermutlich ein anmutiges Fragment einer mittelalterlichen Kruselerfigur. Freue mich auf eine Einschätzung zur Herkunft und Epoche.
Schon mal besten Dank im voraus für das Interesse an einer etwaigen Fundbeurteilung.

Hallo servantes123,

das Fragment der Figur zeigt nicht die Kopfbedeckung, die man „Kruseler“ nennt. Das sieht nach einem Kinderköpfchen mit Locken aus. Könnte als Jesuskind zu einer Madonna gehört haben.

Zum Thema mittelalterliche und neuzeitliche Tonfiguren („Bilderbäcker“) hier ein Link zu einem PDF:

https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/fuabt/article/view/54644/55624

Die Spezialisten hier im Forum würden wahrscheinlich ein (gutes!) Foto von der Bruchstelle anfordern, um eventuell mehr zu Zeitstellung sagen zu können.  :wink:

Sehr hilfreiche Einschätzung, besten Dank! Ich war auch etwas skeptisch, ob Kruselerfigurfigur bzw. Kruseler-Puppenkopf richtungsweisend sein kann. Die “Locken”  sehen schon anders aus. „Jesuskind“ kommt dem übrigens rückseitig flachen Fragment schon nahe und würde der Beschreibung bzgl. Tonfiguren bei „Bilderbäcker“ eher entsprechen.

…hier noch (mal) Vorder- und Rückseite vom Ton- bzw. Keramikfragment „Jesuskind“

Der Hinweis in Richtung Jesuskindlein war sehr hilfreich und ggf. zielführend.

Offensichtlich kann das wohl antike Gesichtsfragment der „Disignerküche“ von Tilman Riemenschneider (1460-1531) zugeordnet werden (s. Link).

https://www.yumpu.com/de/document/view/64207723/skulpturen-kunsthandwerk-antiken-uhren-silber-dosen-m-iniaturen-schmuck

Danke für Update!

Manchmal dauert es lange, bis man auf ein Referenzobjekt stößt. Und manchmal bleibt die Frage nach einer Zuordnung leider offen. Unbefriedigend, ist aber so.

:wink:

1 Like