Glasmacher-Werkzeug? ... UND?

Hallo, alle zusammen! Hier eine Frage aus der restauratorischen “Ecke”: Ich bearbeite gerade (für meine BA-Arbeit) zwei Objekte einer Glashüttengrabung (Solling). In einer Abfallgrube wurde zwei Eisenobjekte gefunden. Eines könnte ein Werkzeug zur Herstellung von Glasringen gewesen sein (Tülle für Holzstab und massiver Eisenstab nach unten - Gesamtlänge ca. 20 cm) - das zweite Objekt ist… ja was? Ein Nagel? Ein Bolzen? Worin wird da unterschieden? Auch etwa 20 cm lang. Im Kernmaterial ist er dreieckig, der Kopf besitzt eine T-Form. Ich hatte zunächst die Vermutung das er zum Bau eines Hauses (?) genutzt wurde, weil er Einkerbungen/ Löcher im jetzt eingezogenen Bereich aufweist - wenn man davon ausgeht, das er einst gerade war!? Die Grabung wurde ursprünglich als Suche nach ältester Glashütte begonnen (8./ 9.Jh.), da mir jedoch die letzte Doku noch nicht vorliegt, kann ich zur endgültigen Datierung nichts beitragen. Ist Euch so etwas schon einmal “untergekommen”? (Vielleicht Referenzobjekte?) Ich freue mich auf Vorschläge… :slight_smile:

Das zweite Objekt könnte Teil einer Art von Glasmacherzange sein

Gruß TB

@theo123

Ich wohne in einer Glashüttengegend und tippe da eher auf den abgebrochenen Teil einer “Pinzette”.

Möglicherweise meinst Du ja auch mit “Zange” so ein Werkzeug !? 

Bei denen ist oft das Blech unten “dreieckig” zusammengeschmiedet.

Beim ersten Stück könnte es sich um das Mündungsstück einerGlasbläserpfeifehandeln die es in verschiedenAusführungen je nach Werkstück gibt.

Allerdings sieht man auf den Fotos viel Rost und nur wenig vom eigentlichen Gegenstand.:smiley:

Gruß

Kurti

 

 

Sowas meinte ich, ein Maß

@theo123

BLuby schreibt, dass das Teil “dreirckig” ist und das trifft auf einen “Greifzirkel” in der Regel nicht zu.
Beim ersten Werkzeug habe ich überlesen, dass es eine “massive” Spitze hat und das kann dann kein Mündungsstück einer Pfeife sein. 

Das trifft in der Tat aber für Werkzeuge zu mit denen man Öffnungen oder auchRinge formt. Beim Vasenhals ist es einer Pfeilspitze sehr ähnlich, aber je nach Werkstück gibt es andere Werkzeugformen.

Man kann zwar Werkzeuge unter den typischen Utensilien eines Glasbläsers finden die den Stücken auf den Fotos ähneln, aber als _"_Referenzobjekte" können die wohl nicht dienen. K:-)

Erstaunlich ist es aber immer wieder, dass sich Werkzeuge althergebrachter Berufe wie dem Glasbläser, dem Holzschnitzer, dem Schmied usw. im Laufe der Jahrhunderte kaum verändert haben. Selbst Ärzte könnten noch mit einem OP-Besteck der alten Ägypter operieren. :-D

Gruß
Kurti 

 

1 Like

@kurti:  "Selbst Ärzte könnten noch mit einem OP-Besteck der alten Ägypter operieren. ":smiley:

 

 

 … das mag ich! :slight_smile:  Hmmm… also kann es auch etwas ganz anderes sein? Hab mit der experimentellen Archäologie gesprochen: Womit wurden Standarten im Boden fixiert? Wäre das auch eine Möglichkeit??? Zu Teil 2 (für mich Bolzen o.ä.) Ihr haltet es für möglich das es nur ein Teil eines Teils ist? Bitte bedenkt das der “Kopf” (wenn es einer ist!) nach zwei Seiten auskragt… Ich weiß nicht! Vielleicht doch Bauteil? Aber erstmal: Danke in die Runde! :slight_smile:

Wie ist denn das Thema deiner BA-Arbeit?! Ich finde es sehr spannend, dass du dich dann mit sowas auseinandersetzt, etwas so bearbeitest.

Hallo Simsalabim :slight_smile: - mein Thema ist schlicht “Zwei Objekte aus einer Glashüttengrabung” und natürlich versuche ich alle Perspektiven zu nutzen um den beiden auf die Schliche zu kommen. Das bedeutet natürlich in erster Linie die Bearbeitung (auch unter dem Mikroskop) und über die Formgebung die mögliche Funktion/ Nutzung herauszufinden… :wink: Das mag aufwendig sein, aber ich habe über drei Randscherben auch schon ein Objekt (in der ungefähren Größe) nachblasen lassen… Manchmal sind die Ergebnisse sehenswert! :slight_smile: Das fällt dann aber eher in die experimentelle Archäologie. Hast Du eine Ahnung davon wie Glashütten gebaut wurden? Wie lange betrieben? Wenn Holz alle: was dann? Abbau und Umzug? (Ich finde die Geschichte dahinter höchst spannend!) Im übrigen glaube ich das Teil 2 eher ein “Stecheisen” ist… Ganz banal! :wink: Danke derweil an alle anderen für die Hinweise und Tips!!! :slight_smile: :slight_smile: :slight_smile: Grüße, Bea