Glasperlen in Nordfriesland

Moin, kennt sich jemand hier mit Glasperlen aus? Ich habe heute eine bei mir auf der Hauskoppel gefunden (Nordfriesland).






Hallo Meyer1910,

eine schöne Perle hast du da gefunden. Solches blaue Glas hatten schon die Kelten. Für deren Glasschmuck ist es charakteristisch.
Das heißt aber nicht, dass dein Fund so alt ist.
Würdest du noch Ansichten von der Seite zeigen?
Durch die Eindellungen hat sie auch was von einer römischen Melonenperle: Römermuseum - Schmuck
Das lohnt sich, weiter zu recherchieren. Ich empfehle dir, den Fund dem zuständigen archäologischen Landesamt vorzustellen. Wenn es ein Museum mit archäologischen Stücken in der Nähe gibt, wäre das auch eine Option.

Viele Grüße

1 Like

Die Wikinger hatten wohl auch solche Perlen:

Das würde doch gut zum Fundort passen.
Das Glas dafür könnten sie aus Ägypten haben.

1 Like

Ein sehr schönes Stück,Glückwunsch.
Habe ich hier bei uns schon von den Römern gesehen.

Grüße vom Niederrhein

1 Like

Vielen Dank für eure Hilfe

Moin, ja hab ich gleich eingemessen und demnächst gehts damit zum Archäologischen Landesamt. Vielen Dank nochmal für eurre Hilfe


1 Like

Hallo Meyer1910,
deine Perle verleitet mich zu meiner ersten Antwort hier im Forum!
Ich setze mich zur Zeit mit Gräberfeldern in Ostdeutschland auseinander und da sind mir einige sehr ähnliche Stücke begegnet die ich dir mal rausgescannt habe:

grafik
(Schmidt 1976, 281, Taf. 93,6.)

“Einzelfund aus Obermöllern, gerippte Glasperle, schwarz mit weißen Streifen, 1,5x2 cm.”
(Schmidt 1976, 109.)
Leider auch nur ein Einzelfund, allerdings gab es in Obermöllern ein Gräberfeld wo sich eine weitere ähnliche Perle unter den Beigaben einer Körperbestattung fand:

grafik
(Schmidt 1976, 273, Taf 85, 2c.)

Obermöllern, Grab 6: " […] Gerippte Glasperle, flaschengrün durchsichtig, 3,1 x 2cm. […]"
(Schmidt 1976, 103.)
Die Bestattung der 60-70 jährigen Frau datiert um 550 n. Chr. Das Gräberfeld wird gemeinhin den Thüringern zugeschrieben.

Hier noch eine aus Lützen, Grab 19, diesmal ein Foto wegen der passenden Farbe:
grafik
(Muhl 2022, 217, Abb.7)
Die Frau war etwa 40 und lebte zwischen 437 - 500 n.Chr.
In den Katalogen zu ostdeutschen Gräberfeldern aus dem 4. - 6. Jahrhundert finden sich zahlreiche weitere ähnliche Perlen.
Ich dachte ich gebe hiermit einen Hinweis auf eine weitere Möglichkeit neben Römern und Wikingern und vermutlich zahllosen weiteren Trägern von Glasperlen.
Deine Perle gefällt mir übrigens auch!

Viele Grüße

Muhl 2022
A. Muhl, Boten aus der Steppe in Mitteldeutschland: Archäologische Spuren der Einflüsse von Hunnen und Awaren. In: Grenzüberschreitungen - Reiternomaden in Mitteleuropa, ihre östlichen Wurzeln und Verbindungen (2022) 211–246.

Schmidt 1976,
B. Schmidt, Die späte Völkerwanderungszeit in Mitteldeutschland. Katalog (Nord- und Ostteil). Veröffentlichungen des Landesmuseums für Vorgeschichte in Halle 29 (Berlin 1976).

1 Like

Vielen lieben Dank Lazarus für deine Mühen. Ich halte euch auf dem Laufenden was die Archäologie gesagt hat.