Ist dieses Schwert echt?

Hallo zusammen,
erstmal: ich habe absolut keine Ahnung von Archäologie und möchte hier eher einen Zufallsfund vorstellen.
Gefunden wurde dieses Schwert tatsächlich in einem alten Schrank. Der Schrank steht ihm Lager meines Ladengeschäftes für antiquarische Bücher, dass ich vor einigen Monaten übernommen habe. Im Lager stehen viele ungesichtete Bücher und andere Gegenstände, die wir so nach und nach durcharbeiten. Letzte Woche fanden wir in der verklemmten Schublade eines Schrankes, nebst einer Sammlung an Kalendern, dieses Schwert. Der Vorbesitzer des Ladens kennt das Schwert nicht und kann nicht sagen, wie es in der Schublade gelandet ist.
Ich habe letzte Woche einige Leute aufgesucht, die etwas mehr Ahnung haben als ich, jedoch sind wir bisher nicht wirklich weitergekommen. Es steht im Verdacht, dass es sich nicht um einen echten archäologischen Fund handelt, da in unserer Stadt seit fast 100 Jahren ein historisches Theaterstück aufgeführt wird. Da das Schwert extrem leicht ist, vermuteten wir zuerst eine Requisite aus den 20er Jahren. Auf alten Bildern des Theaterstückes ist leider von den Waffen nichts zu erkennen. Auf neueren Bildern sehen die Waffen komplett anders aus. Das Theaterstück spielt in der Zeit des 30-jährigen Krieges.

Nun zum Schwert:

  • es wiegt nur 565 Gramm, weswegen wir eine Requisite vermuteten
  • die Maße sind auf einem der Bilder zu sehen
  • es handelt sich vermutlich um Eisen? und ist an der Klinge stark verrostet
  • an der Parierstange? ist wohl beidseitig ein Stück abgebrochen (ich hoffe man erkennt es auf den Fotos)

Meine Fragen wären:

  • Kann das Schwert jemand zeitlich/ortlich einordnen?
  • An wen/welche Stelle kann ich mich wenden um herauszufinden ob es echt ist?
  • Oder einfach gleich der Denkmalschutzbehörde melden?

Liebe Grüße
Vanessa

Hallo Vanessa,

Korrosion kann wohl, unter verschiedenen Bedingungen, sowohl zu einer Gewichtsabnahme wie zu einer Gewichtszunahme führen. Insofern mag das geringe Gewicht kein Indiz sein.

Eine Idee: Lässt sich irgendwie feststellen, ob der obere Griffaufsatz (Knauf) hohl ist? Wenn ja, würde das schon auf keine „echte“ Waffe deuten, denn der Knauf dient als Gegengewicht zur Klinge. Der Schwerpunkt für die Balance einer „echten“ Waffe sollte relativ nahe am Heft liegen.

Was die Verzierung (und besonders den Knauf) betrifft, habe ich Vergleichbares bisher noch nicht gesehen. Die Ornamentik lässt mich aber an Renaissance denken.

Ich denke, es sollte tatsächlich eine fachkompetente Person einen Blick darauf werfen. Hier zwei Links zu den entsprechenden Behörden:

https://landesarchaeologen.de/die-laender

LG Barbara

P.S.: Schöner Laden zum Stöbern! :slight_smile:

Bitte halte uns informiert! Wir sind ja auch neugierig. :wink:

Hallo Barbara,

vielen Dank für deinen Kommentar. Ich habe gerade eine Fundmeldung abgegeben und schaue mal was der Zuständige Sachbearbeiter dazu sagt :smile:

Lieben Gruß,
Vanessa

1 Like