Kann meine Vermutung jemand bestätigen?

Wahnsinnig aufgeregt
Hallo Ihr Liebe, ich glaube ich gab gestern einen für mich sensationell Fund gemacht.
Meinen Informationen zu Folge könne es sich um einen gotischen Gürtelhaken handeln. Vielleicht kann mir das jemand bestätigen.
Zum Pfundort Oberfranken:
Wir haben eine Große Festung und zwei kleine Burgen in der Nähe. Ich weiß das dort wo ich ihn gefunden habe in früher wohl Mal ein alter weg ging. Sie lag etwar 15 cm tief zwischen Fichtenwurzeln. Ihn der Nähe wurden schon verschiedene Münzen bis 1750 gefunden.
Was sagt ihr? Könnte meine Vermutung richtig sein?

Moin,

welchen Informationen zur Folge meinst Du denn, dass es sich um einen gotischen Gürtelhaken handeln könnte?

Schreib doch einmal die Quelle der Publikation oder verlinke den Google-Artikel.

Das wäre doch hilfreich für uns, bzw für mich, da das Mittelalter nicht mein Fachgebiet ist.

Aber wie zur Hölle kannst Du so etwas in 15 cm Tiefe zwischen Wurzeln finden?

Gruß

Jürgen - der hauptsächlich Steine vom Acker aufliest.

@ StoneMan

StoneMan schrieb:
Aber wie zur Hölle kannst Du so etwas in 15 cm Tiefe zwischen Wurzeln finden?
Hallo Jürgen,
man muß sich halt Mühe geben und tief genug graben ! Ohne Fleiß kein Preis ! :stuck_out_tongue:

@ Trixi

Hallo Trixi,

sicher warst Du mit der Sonde unterwegs und falls Du es nicht wissen solltest, in Bayern darf man zwar Sondeln ( …nicht gezielt nach archäologischen Bodendenkmälern und nicht in ausgewiesenen Schutzgebieten von Bodendenkmälern oder deren direkter Umgebung ) , aber keinesfalls ohne Genehmigung graben. :sunglasses:

Solche Funde mußt Du auf jeden Fall der Denkmalschutzbehörde melden. >:)

Lies dazu folgenden Thread durch:

Hier findest Du das Denkmalschutzgesetz für Bayern.
Lies insbesondere Kapitel III Bodendenkmäler:

Oberfranken, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
Schloß Seehof
96117 Memmelsdorf

Telefon: 0951 4095-0
Fax: 0951 4095-30

E-Mail-Kontakt

Hier noch der ** Denkmal-Atlas.**

Auf “zur Kenntnis genommen” klicken und dann den Ort eingeben. Die “roten” Felder sind Denkmalschutzgebiete !!!

Gruß

Kurti

kurti schrieb:

@ StoneMan

StoneMan schrieb:
Aber wie zur Hölle kannst Du so etwas in 15 cm Tiefe zwischen Wurzeln finden?
Hallo Jürgen,
man muß sich halt Mühe geben und tief genug graben ! Ohne Fleiß kein Preis ! :stuck_out_tongue:

@ Trixi

Hallo Trixi,

sicher warst Du mit der Sonde unterwegs und falls Du es nicht wissen solltest, in Bayern darf man zwar Sondeln ( …nicht gezielt nach archäologischen Bodendenkmälern und nicht in ausgewiesenen Schutzgebieten von Bodendenkmälern oder deren direkter Umgebung ) , aber keinesfalls ohne Genehmigung graben. :sunglasses:

Solche Funde mußt Du auf jeden Fall der Denkmalschutzbehörde melden. >:)

Lies dazu folgenden Thread durch:
Regeln für die Sektion »Funde« - Vor Anfragen bitte lesen! - Funde / Objekte - Archäologie Online Forum

Hier findest Du das Denkmalschutzgesetz für Bayern.
Lies insbesondere Kapitel III Bodendenkmäler:

http://www.geodaten.bayern.de/bayernatlas/custom/content/denkmal/BayDSchG.pdf

Oberfranken, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
Schloß Seehof
96117 Memmelsdorf

Telefon: 0951 4095-0
Fax: 0951 4095-30

E-Mail-Kontakt

Hier noch der ** Denkmal-Atlas.**

Auf “zur Kenntnis genommen” klicken und dann den Ort eingeben. Die “roten” Felder sind Denkmalschutzgebiete !!!

Gruß

Kurti

Ich habe hier eine Fragen gestellt und wollte mich nicht belehren lassen. Aber Danke.
Du kannst mir glauben das ich weiß wo ich sondeln darf und wo nicht. Ich habe das auf der Wiese meines Nachbarn hinter meinem Haus gefunden. KEIN BODENDENKMAL!

Zu der Frage wie ich es in 15 Meter tiefe unter Wurzen finden konnte:
Nach dem zweiten Weltkrieg war die Wiese ein Kartoffelacker. Ich denke das durch Feldarbeiten nach oben gekommen ist.

Trixi 

Trixi schrieb:
Ich weiß das dort wo ich ihn gefunden habe in früher wohl Mal ein alter weg ging. Sie lag etwar 15 cm tief zwischen Fichtenwurzeln. Ihn der Nähe wurden schon verschiedene Münzen bis 1750 gefunden… …Du kannst mir glauben das ich weiß wo ich sondeln darf und wo nicht. Ich habe das auf der Wiese meines Nachbarn hinter meinem Haus gefunden. KEIN BODENDENKMAL!

Deine Antwort zeigt mir, dass Du das Denkmalschutzgesetz offensichtlich nicht durchgelesen hast und deshalb eben nicht weißt wo Du “gezielt” Sondeln und “graben” darfst !!!  Was ein bewegliches Bodendenkmal ist steht auch in dem Gesetz !! In Bayern ist es nur so, dass der Besitz, entgegen zu den Schatzregalen anderer Bundesländer,  nach dem “Hadriansgesetz” geregelt ist. Melden mußt Du aber den Fund !
Deshalb noch eine “ungewollte” Belehrung:
https://www.blfd.bayern.de/mam/ehrenamt_und_engagement/ehrenamt_bodendenkmalpflege/bayerisches_landesamt_f%C3%BCr_denkmalpflege_fundmeldeformular.pdf

Gruß
Kurti

1 Like

Moin,

Trixi schrieb:

Ich habe hier eine Fragen gestellt und wollte mich nicht belehren lassen. Aber Danke.
Du kannst mir glauben das ich weiß wo ich sondeln darf und wo nicht. Ich habe das auf der Wiese meines Nachbarn hinter meinem Haus gefunden. KEIN BODENDENKMAL!

Zu der Frage wie ich es in 15 Meter tiefe unter Wurzen finden konnte:
Nach dem zweiten Weltkrieg war die Wiese ein Kartoffelacker. Ich denke das durch Feldarbeiten nach oben gekommen ist.

genau das wollte ich hören / lesen.

Meine “ahnungslose” Frage hat Dir wohl suggeriert, dass wir hier blöd sind oder wie?

Die Wiese des Nachbars ist nicht automatisch für Dich zum Sondeln frei - für Deinen Nachbarn ebenfalls nicht.

Zitat:

Hinsichtlich der dabei abgesammelten oder durch Bodeneingriff geborgenen Funde ist der Finder „verpflichtet, dies unverzüglich der Unteren Denkmalschutzbehörde oder demBayerischen Landesamt für Denkmalpflege anzuzeigen. Zur Anzeige verpflichtet sind auch der Eigentümer und der Besitzer des Grundstücks…“ (Art. 8 Abs. 1 DSchG). Weiterhin sind „die aufgefundenen Gegenstände und der Fundort bis zum Ablauf von 1 Woche nach derAnzeige unverändert zu belassen…“ (Art. 8 Abs. 2 DSchG)

Quelle: http://www.blfd.bayern.de/medien/einsatz_metallsonden.pdf

Gruß

Jürgen

1 Like