Keramik Bestimmung

Hallöchen zusammen,
erstmal vielen Dank für die Aufnahme in euer Forum.

Dann will ich auch nicht lange drum herum reden und benötige gleich euer Schwarmwissen.

Könnt ihr mir sagen ob ich vielleicht sogar Mittelalterkeramik gefunden habe?



Vielen Dank für eure Hilfe.




Anbei weitere Bilder.

Hallo und herzlich willkommen,

mach dir keine all zu großen Hoffnungen, Keramik ist ein ganz schwieriges Gebiet und ohne die Keramik in der Hand zu halten ohnehin fast unmöglich zu bestimmen. Zumindest was Fragmente angeht.

Die Scherben könnten von Grauware sein. Grauware war im Mittelalter bis in die frühe Neuzeit gebräuchlich. Die grau Farbe, die für den Namen verantwortlich ist, entsteht durch einen reduzierende Brand. Das bedeutet, am Ende des Brennvorgangs wird die Sauerstoffzufuhr abgeschnitten und das Feuer entzieht der Keramik den Sauerstoff.

Aber die Scherben müssen nicht unbedingt Grauware sein. Graue Scherben gibt es auch durchaus heute.
Jetzt noch ein paar Fragen zu den Scherben:

Kannst du die Scherben mit dem Fingernägel ritzen? Falls nein, kannst du sie mit einem Messer ritzen?
Könntest den Rand nochmal mehr von der Seite fotografieren, so dass man besser die Form des Randes erkennen kann?
Und was waren die Fundumstände? Würden die Scherben auf einem Acker gefunden? Im Garten? Wald? Etc.
In welchem Bundesland wurden sie gefunden?

Gruß Shard

2 Likes

Guten Morgen zusammen,
erstmal vielen Dank für die Antwort.

Einritzbar mit dem Messer ist es.
Es wurde auf einem Acker in südlichem Niedersachsen bei Osnabrück gefunden.

Mach Mal bitte das Bild wie folgt:

Mir geht es um die Form des Randes.

Wenn du es auf einem Acker gefunden hast, dann ist es wahrscheinlich mit dem Mist dorthin gekommen. Kaputtes Geschirr würde früher auf den Mist geworfen. Dies würde allerdings bis in die Neuzeit praktiziert. Vor einigen Jahrzehnten ist so sogar noch Elektroschrott auf die Felder gekommen.

Grauware wäre in dem Fall wahrscheinlich. Muss aber nicht sein.

Gruß Shard

Vielen Dank auch für die restlichen infos.
Anbei weitere Bilder.



Servus,

vielleicht lehne ich mich gerade etwas weit aus dem Fenster, aber ich würde Anhand der Form des Randes auf frühes bis hohes Mittelalter tippen. Ich bin allerdings kein Experte dafür und beschäftige mich mit der Materie erst seit etwas mehr als einem Jahr.

Vielleicht wissen @Munigis oder @Schotte mehr.

Gruß Shard

Ich bin Sobdengänger und fange gerade erst an mich mit Keramiksuche zu befassen.

Möchte einen Indikation haben um gute Flächen zu identifizieren, daher versuche ich Keramikunterschiede zu lernen.

Wird verarbeitet: IMG-20230628-WA0026.jpeg …

Servus,

vermutlich stehst du dann in Kontakt mit dem Amt? Da kannst du sicher auch eine Menge Informationen bekommen wenn du deine Funde vorlegst.

Gruß Shard

Hallo,
danke Shard für deine Anmerkungen.
Anhand der Bilder ist keine genaue Ansprache möglich.
Spekulation ausgehendes MA.

Für weitere Vorstellungen bitte etwas bessere Bilder und genauere Angaben zu den Fundumständen wie von Shard angemerkt.

Vielen Dank und schöne Grüße
Munigis

Hallo,
Ich würde auch an Grauware denken, spätes 13. Jahrhundert oder frühes 14. Da es sich dabei um lokal hergestellte Keramik handelt, müsste man die Scherben mit datierten Funden aus der Gegend vergleichen, um genaueres sagen zu können. Besonders die Brandhärte könnte interessant sein, sind die Stücke mit dem Fingernagel ritzbar?
Ansonsten ist wohl alles gesagt.
Viel Spaß
Uwe

Hallo Uwe,

Die Scherben sind wohl mit dem Messer, aber nicht mit dem Fingernagel ritzbar.

Gruß Shard

Beim nächsten Stammtisch werden wir uns mal gemeinsam die Scherben ansehen.
Und natürlich werden Funde ab 1700 gemeldet, jünger nicht da es schon zu viele Fundmeldungen gibt :slight_smile:

Die Scherben sind mit dem Messer ritzbar.