Steinbeil, Dechsel bzw. Schuhleistenkeil?

Hallo.
Vor ein paar Tagen machte ich auf einem Acker einen interessanten Beifund. Er stach für mich sofort heraus, da mir die Bearbeitung bereits auf dem Feld auffiel.
Nun genauer zum Fundort:
Ich fand dieses Objekt auf einem Acker in Bayern, auf einer leichten Erhebung. Außerdem waren einige Stücke Feuerstein dabei, die für mich als Laien jedoch keine Bearbeitungsspuren aufweisen. Ansonsten war nichts desgleichen zu finden.
Ich hoffe mir kann hier im Forum weitergeholfen, und mein Fund genauer datiert werden.
Ich hoffe Bilder und Infos passen, falls nicht, würde ich euch bitten mich darauf hinzuweisen, da ich neu im Forum bin.
Mfg

1 Like

Moin Andreas,

das ist ein toller Fund. Es ist eine (schmalhohe) Dechsel. Der Begriff Schuhleistenkeil ist soweit korrekt aber ich denke veraltet.

Sie ist aus einem Felsgestein gefertigt, welches ist aufgrund der Fotos nicht sicher bestimmen kann.

Nicht mein Fachgebiet, aber eine vage Datierung:

Neolithikum - Linienbandkeramische Kultur (4000 - 5000 v.Chr.)

Diesen Fund kannst Du im Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege melden.

ANSPRECHPERSONEN

Oberbayern, Niederbayern, Schwaben
Dr. Sabine Mayer
Telefon-Nr.: 0941 595748-16
Fax-Nr.: 0941 595748-70
E-Mail: Sabine.Mayer@blfd.bayern.de

Es würde bereits reichen, wenn Du diese Meldung per E-Mail mit Bildern sendest. Einen möglichst  genauen Fundort solltes Du dort ebenfalls angeben - aber nur dort.

Die anderen Flintstücke, die Du dort gefunden hast könntest Du sicherheitshalber auch hier zeigen. Oder hast Du Vorkenntnisse um Artefakte völlig sicher ausschließen zu können?

Es muss nicht alles geschliffen oder sonstwie “gut” aussehen.

Gruß

Jürgen

5 Likes

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Freut mich zu hören, dass es ein schöner Fund ist.
Bei den Flintstücken bin ich mir wie gesagt relativ sicher, aber ich schaue noch einmal drüber, und falls was interessantes dabei ist, reiche ich natürlich alles nach :slight_smile:
Grüße

2 Likes

Hallo, 

ein schönes Fundstück! Das Material sollte Aktinolith-Hornblende-Schiefer sein, ein Amphibolit. Das ist bevorzugte Gestein für bandkeramische Dechselklingen ( Querbeile).

Viele Grüße!

4 Likes

Vielen Dank, sehr informativ & lehrreich. Werde in Zukunft wohl öfter mal die Augen nach solchen Sachen offen halten :wink:

Hi,
Mal ne Meinung vom Bootsbauer

Der Schneidwinkel passt nicht. Ich als Holzwurm könnte damit gar nichts bearbeiten. 
Dechseln kann ich und habe mehrere.
Es könnte aber ein Teil eines Pfluges gewesen sein.

Aber auf jeden Fall das Denkmalamt benachrichtigen.

Gruß Chris 

Moin,

geht ja nicht nur um Bootsbau.

Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f5/ExpArchTreeFelling.jpg

Mehr über Dechsel.

Zur Typologie von Beilen, Dechseln und Äxten –__Anwendbarkeit und Validität.Michaela Schauer. Seite 199

Gruß

Jürgen

1 Like

@StoneMan

Richtig, es geht nicht nur um Bootsbau, ich meine es Holzbearbeitung allgemein.
Der Winkel ist weder Schneidwinkel noch Spaltwinkel eines Dechsels oder Beil/Axt.
Die für mich erkennbaren Schleifspuren und der Winkel deuten eher auf einen Pflug.
Bei weiterem Überlegen schließe ich einen Handhobel aber nicht aus.
Man müsste sehen ob eine Handhaltung des Werkzeuges möglich wäre.
Würde sowas gerne mal austesten für Holztellerherstellung.

Grüße Chris 

Moin Chris,

gut wäre es, wenn Du zu Deinen Thesen belastbare Belege / Publikationen vorlegst.

Gruß

Jürgen

@StoneMan

Auch dein Bild zeigt einen flachen Schneidwinkel. Ich kenne das Bild auch schon länger. Auch die Videos dazu.?
In dieser Anfrage eines Artefaktes:
Du kannst mit diesem Winkel es als Behauwerkzeug nicht benutzen. Man würde sich selbst damit quälen. 
Hobeln eventuell ja, wenn die Handfreiheit gegeben ist. Der Winkel würde es zulassen.
Aufgrund der Rundung denke ich, daß es ein Werkzeug von einem Tellermacher/Trogmacher war.
Oder aber ein Teil eines Pfluges. Da es sehr gerade geschliffen ist auf der “Schneide”. Wäre dann die Unterseite des Werkzeuges.
Da ich das Teil nicht in der Hand habe, ist es schwer genaueres zu sagen.

Grüße 

Chris 

Moin,

Szkutnik schrieb:

@StoneMan

Richtig, es geht nicht nur um Bootsbau, ich meine es Holzbearbeitung allgemein.
Der Winkel ist weder Schneidwinkel noch Spaltwinkel eines Dechsels oder Beil/Axt.
Die für mich erkennbaren Schleifspuren und der Winkel deuten eher auf einen Pflug.
Bei weiterem Überlegen schließe ich einen Handhobel aber nicht aus.
Man müsste sehen ob eine Handhaltung des Werkzeuges möglich wäre.
Würde sowas gerne mal austesten für Holztellerherstellung.

Grüße Chris

Du kannst ja gerne Holzteller herstellen. Für Holzteller gibt es Minidechsel.

![](Einloggen ;image “Image: Einloggen ;image”)

Mini Dechsel von User “Nanoflitter” Sucherforum.

Bäume fällen geht ja auf jeden Fall - zeigt ja das erste Foto weiter oben.

Mehr dazu kannst Du hier lesen:

Zurück in die Steinzeit

Und hier das Forum aus dem die Idee hervorging.

Gruß

Jürgen

Hi Jürgen

Die Winkel sind alle flacher.
Wenn es mal scharf war, als “Stecheisen”, Hohleisen. Oder umgedreht als Plugschar.

Grüße 
 Chris

@StoneMan

Da ich selbst schon Holzschalen hergestellt habe (FrüMi Slawen), weiß ich, daß man Nachbearbeitungswerkzeuge braucht.
Selbst in der Steinzeit waren die Leute gute Handwerker.

Gruß

Chris

Ich quatsche jetzt einfach mal dazwischen. Steinwerkzeuge sind nun wirklich nicht mein Fachgebiet, jedoch denke ich eher weniger an einen Teil eines Pfluges. 
In einem Museum war  so ein Teil mal als ‘Beil’ gekennzeichnet.
Mfg 

1 Like

So hier noch ein Bild dazu. Sieht für mich genauso aus, wie das von mir gefundene.

2 Likes

Moin,

andreas.lgn schrieb:

Ich quatsche jetzt einfach mal dazwischen. Steinwerkzeuge sind nun wirklich nicht mein Fachgebiet, jedoch denke ich eher weniger an einen Teil eines Pfluges. 
In einem Museum war  so ein Teil mal als ‘Beil’ gekennzeichnet.
Mfg 

es ist auch keine Frage ob es eine Dechsel ist - es ist eine.

Gruß

Jürgen

3 Likes

Moinsens,

sehr schöner Fund!!!

Gruß

Irminfried

Danke :wink: