Welche Schrift? Was für Zeichen? Wofür? Woher?

Hey-Ho und guten Tag,

Viele Fragen und so wenig Fakten. Durch familiäre Umstände bin ich zu diesem “Stück” gekommen, leider ist das “Bio-Wissen” über Herkunft usw. nicht mehr vorhanden. Was ich weiß ist, daß es um 1950, auf Reisen, vorzugsweise Ferner Osten, aber ggf. auch Afrika (Amerika unwarscheinlich), erworben wurde.

Ich vermute das Material ist tierischen Ursprungs, vlt Knochen?

Nach langer erfolgloser online-suche hoffe ich hier auf Infos.

vielen Dank

kel

Hallo kel,

ein sehr interessantes Stück zeigst du und uns hier!
Wie du schon schreibst, handelt es sich hier um Bein, also Knochen. Wobei mein Fachwissen nicht ausreicht, Elfenbein auszuschließen.
Zur Schrift kann ich leider nichts sagen. Aufgefallen ist mir aber, dass die Kästchen ein Muster ergeben, welches durch die Digitalen auf 7 eingeteilt wird. Weiterhin scheinen sich Zeichen aller etwa 28 Kästchen zu wiederholen. Das kannst du am Stück selber sicher besser überprüfen.
Es könnte also eine Art Kalender sein, Tagebuch oder so. Und dieser würde dann auf Mondphasen basieren. 

Viele Grüße

4 Likes

Also der Kalender scheint mir sehr sicher. Es sind 12 X 30 Kästchen!
Und die, ich sage mal Fischzeichen, wiederholen sich aller etwa 28 Tage. 

2 Likes

Ja, ein spannendes Teil! Ich habe so etwas noch nie gesehen. Und beim ersten Blick auf das erste Foto hatte ich eine „Mischung aus Schatzkarte und Schiffe-Versenken“ im Kopf.

Meine Überlegungen bei genauerer Betrachtung:

Das Teil ist bootsförmig.
Das Raster hat etwas von Planquadraten (wie beim Schiffe-Versenken).

Die schraffierten Teile könnten Inseln darstellen.

Kalender war mir nicht in den Kopf gekommen, scheint aber ebenfalls Sinn zu machen.

Das Teil hat einen Aufhänger, war also wohl zur Benutzung gedacht.
Auf der Rückseite sind drei Tiere abgebildet (Schlange, Krebs, Gliederfüßer)
Im indo-pazifischen Raum gibt es entsprechende giftige Spezies!

Vielleicht geht es hier um Beschreibung und Vorkommen eben dieser Tiere. Und um Behandlung von Vergiftungen?

Ich denke, du solltest dich an ein ethnologisches/kulturanthropologisches Institut wenden.
LG Barbara

P.S.: giftige Krebs und Gliederfüßer:

Nachtrag:

Wie mir gerade einfällt, habe ich zumindest die Schrift schon einmal gesehen (war eine Anfrage hier im Forum). Aber auch damals habe ich nicht herausbekommen, welcher Kultur diese Schrift zuzuordnen ist, und ob diese Schrift überhaupt noch in Gebrauch ist. Ich vermute aber, es handelt es sich um eine Abugida.

5 Likes

Guten Morgen liebe Leser

Interessantes Stück !
Ich besaß mal ein Artefakt aus Walrosshorn,auf den ein ähnlicher Kalender und Tierbilder eingeritzt waren.Wale,Walrösse,Robben und Vögel.Das war wohl damals das wasserfeste Kalendernotizbuch
auf dem der Walfänger die vergangenen Tage und die Fangerfolge dokumentierte.
Das habe ich Ende der 70er Jahre auf dem Flohmarkt in Berlin erstanden.Leider wurde es mir bei einem Einbruch entwendet.
@kel
Wegen der Schrift solltest Du mal den Klaus Schmeh kontaktieren und ihm deine Fotos zuschicken.
Der ist Sachbuchautor und Kryptologe und kennt sich mit Schriften und Verschlüsselungen bestens aus.

Gruß Sense

1 Like

Vielen Dank für eure Antworten! … und so schnell!

Meine erste Vermutung war, es ist eine Art Buchhaltung, Steuern, Handel usw., ABER,

ja, SvenHorn, ein Kalender, vor der Info hab ich ihn nicht erkannt, jetzt sehe ich nichts Anderes mehr!!!

@RandomHH : kannst du mir einen Link des Beitrags schicken aus dem dein Referenzfoto stammt? Mein aktueller Favorit bezüglich der Herkunft ist Myanmar (Birma), aber das ist nur der momentane Stand des Irrtums! Ähnlichkeiten sehe ich auch in alten indischen Schriften.

@Sense : danke, ich werde den Kryptologen mal anschreiben.

DANKE

kel

Ich kann dir sogar noch mehr schicken, denn ich denke, ich habe das Rätsel der Schrift gelöst.

Es wird sich um “Batak” handeln, eine kaum noch gebräuchliche Schrift: 

Hier der interne Link zum ersten Auftauchen der Schrift:

https://forum.archaeologie-online.de/discussion/comment/33115#Comment_33115

LG Barbara

Noch ein Link-Nachtrag:

4 Likes

@RandomHH  → du bist großartig! … das ist es: Batak!!!

@kel

Wie meinem nachgeschobenen Link zu entnehmen, hältst du da ein sehr seltenes und ganz besonderes Stück in deinen Händen.

Vielleicht solltest du der Wissenschaft zumindest gute Fotos von diesem Objekt zur Verfügung stellen. :wink:

LG Barbara

kel 

Hallo Kel,

ich habe die bisherigen Links nur überflogen. Es kann sein, dass du folgenden schon hast.
Ein identisches Stück habe ich bei Pnterest gefunden.

Pinterest

Bild

ZITAT:

Schamanen, Stammes Astrologischer Kalender, Batak Knochenschnitzerei | Etsy

$ 145.00 · Nicht vorrätig · 

Dies ist ein astrologischer Batak-Knochen-Kalender aus Sumatra, Indonesien, um das späte 19. Jahrhundert. Die Gravuren wurden von Hand auf einen Wasserbüffelknochen geschnitzt - mit Symbolen und symbolischen Bildern auf beiden Seiten. Orakelknochen wurden bei den Stämmen von Sumatra, Borneo und anderen ethnischen Gruppen in vielen Teilen der Welt als astrologisches System zur Vorhersage der für das Pflanzen und Ernten relevanten Jahreszeiten verwendet. Diese Knochenkalender wurden höchstwahrscheinlich von einem spirituellen Führer, Schamanen oder Wahrsager verwendet, um glückverheißende Tage des Mondjahres zu identifizieren. Dieses Objekt wurde in den 1970er Jahren in Nord-Sumatra von einem Antiquitätenhändler gekauft. Gewicht: 6,16 Unzen Länge: 18 Zoll Breite: 1 bis 2,5 Zentimeter Höhe: (variierend) 1,2 bis 2,0 Zoll  ENDE

Vielleicht ist auch diese Kontaktadresse von Interesse !?

Gruß
Kurti

Nachtrag:

Zu obigem Link (hatte Barbara schon angegeben ) ein PDF der Uni-Hamburg.

Batak, Porhalaan (Kalender)

ZITAT , Seite 77

Zahlreiche Bambusartefakte im vorliegenden Katalog zeigen den Kalender der Batak, das Porhalanan. Die Batak benutzten das Porhalanan nicht für Berechnungen, etwa zur Erfassung des Fortschreitens der Zeit. Die einzige Funktion des Kalenders für die Batak bestand in einer weiteren Art von Divination zur Vorhersage der Zukunft (Tobing 1956).

Der Kalender ähnelt teils dem lunisolaren hinduistischen Kalender. Das Jahr hat zwölf Monate, die vermeintlich jeweils mit dem Neumond enden. Jeder Monat hat 30 Tage, die in drei Gruppen von zehn Tagen unterteilt waren. Dieser Kalender diente nicht dem Zweck der Zeitberechnung. Das Jahr beginnt, wenn das Sternbild Skorpion am Himmel erscheint und Neumond eintritt. Nach Angaben Winklers in seiner Untersuchung des Porhalanan, die zuerst in der Zeitschrift für Ethnologie (Nr. 45, 1913) erschien und später in Die Toba Batak (1925) aufgenommen wurde, kommt das Wort Porhalanan vom Namen für das Sternbild Skorpion, Hala oder Kala, mit der Vorsilbe por- und der Nachsilbe -an… ENDE

3 Likes

@ SvenHorn

Hallo Sven,

ich sehe erst jetzt, dass du daraus schon einen Kalender rekonstruiert hast. Super, du könntest dich ja direkt als Schamane betätigen ! :grin:

Gruß
Kurti

2 Likes

nochmal hallo,

habe gerade in meinem Fundus noch ein interessantes Stück gefunden. Schrift ist auch ganz klar Batak, diente wohl auch als astrologisches System. Was mich stutzig macht sind die arabischen Ziffern! Hat einer dafür eine Erklärung?

Material ist diesmal Bambus. Herkunft gleiche Quelle.

Ein Freund meint es sei Touristen-nepp!?

Grüße vom linken Niederrhein

kel

Die Zahlen deuten tatsächlich auf westliche Kundschaft hin.

Aber wenn Touristennepp, dann ist der auch immerhin schon über 70 Jahre alt.

:wink:

Kann es sein, dass das auf dem Bambus exakt mit dem auf dem ersten Teil übereinstimmt? Dann könnte es sein, dass es einfach eine Kopie ist. Ich würde das Knochenstück schon etwas älter einschätzen. Magisch! :wink:

Viele Grüße

kel 

Unsere “arabischen”  Zahlen sind ja auch eigentlich aus Indien. Sie sahen ursprünglich allerdings etwas anders aus. 
Ich mußte mal wieder erst die Queen besuchen, um die Zahlschreibung auf Batakzu finden.
Man sieht, so ein paar Zeichen sind durchaus in den alten Schriften wiederzufinden. 

Ich würde bei dem Stück auch nicht unbedingt von Touristennepp sprechen. Die Zahlen können durchaus in der Kolonialzeit “eingewandert” sein. In Auktionen findet man häufig solche Stücke mit unseren Zahlen und sogar mit römischen Ziffern. Die einen als Vintage und die anderen als Originale. Selbst, wenn man damals Kalender für die “Besatzer” herstellte, so bleiben es m.E. doch alte Originalanfertigungen !?

Heutige Zahlen

https://www.worldofbacara.com/listing/584701823/sumtra-calendar-bone-bamboo-batak-people

https://www.proantic.com/en/display.php?id=421492

Römische Ziffern

Beim letzten Stück sieht man, dass das Griffröhrchen oben offensichtlich “neu”, aber der Kalender selbst durchaus alt erscheint !!??
Offensichtlich werden aber heute noch Stücke für den Handel handgefertigt. Sind das jetzt Originale von heute in fortgesetzter Tradition oder eine Vintage oder was ???

Heutige Souvenirstücke als Massenware sehen meist etwas anders aus.

Gruß
Kurti

1 Like