Wie sieht ein spätmittelalterlicher Karniesrand aus?

Hallo liebe Keramikexperten,

Wie sieht ein spätmittelalterlicher Karniesrand aus und wie ist er genau definiert? Vielleicht gibt es ja Bilder dazu?

Ich frage deshalb, weil ich die genaue Abgrenzung vom Kragenrand und dem Leistenrand nicht verstehe.

Viele Grüße

Moin,

da muss Du einmal selber durchlesen und -schauen.

[PDF] Die Keramik im spätmittelalterlichen Kreuzgang > Klick <

#

Zitat: "echte Karniesränder"

http://www.ufg-db.uni-tuebingen.de/sammlung-ma/warenarten/wa5.php

Weitere Links

Wenn Du damit nicht weiter kommst, muss ich mein Archiv durchforsten oder Dich

an einen Keramiker weiterleiten.

Gruß

Jürgen

3 Likes

Da war @StoneMan schneller. Das erste PDF wollte ich dir auch ans Herz legen. :wink:

Ich versuche mal eine Erklärung aus handwerklicher Sicht:

Ein Leistenrand ist einfach nur ein Wulst, eine Verdickung des oberen Randes vom Gefäß.

Ein Kragenrand kann entstehen, wenn man diesen Wulst plattdrückt, sodass er im unteren Teil anliegt wie ein Kragen auf einem Kleidungsstück.

Einen Karniesrand erhält man, wenn man den verdickten Wulst so nach außen und unten zieht, sodass eine deutliche Unterschneidung entsteht.

Abbildungen aus dem ersten von StoneMan verlinkten PDF:

5 Likes

@Bonifatius_78

Nun, haben dir die Antworten weitergeholfen? Eine Rückmeldung wäre nett (und höflich). :wink:

3 Likes

Hallo,
Ich bin nicht oft hier im Forum. Ich arbeite mich gerade durch die genannte Literatur. 
Vielen Dank für die Infos.

2 Likes