Patinierte Feuersteine

Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage zu patinierten Feuersteinen. Auf meinen Hausacker [NRW im Bergischen Land] habe ich schon einige hundert Feuersteine auflesen können. Hierbei sind auch die unterschiedlichsten Patinierungsstufen zu finden. Von ganz schwach, z.B. nur an Kanten, über blau bis zum gänzlich weißen. Manchmal liegen Feuersteine mit gar keinen Patinierungsspuren nur wenige Meter neben komplett weiß patinierten. Kann man anhand der Patinierung auch auf das Alter der Steine schließen, bzw. darauf, wann diese in Gebrauch waren?

Vielen Dank für Hinweise und Grüße,

Thorsten

Moin,

nein, kann man nicht.

Zitat Harald Floss:
“Natürlich mag man aufgrund des Patinierungszustandes der Meinung anhängen, hier ältere Funde zu fassen zu haben, die Patinierung kann aber ein sehr trügerischer Ratgeber sein”.

Ich gehe davon aus, dass Dir Harald Floss ein Begriff ist (?).

Gruß

Jürgen

Hallo Jürgen,

Harald Floss hat u.a. ein umfangreiches Werk über Steinartefakte erstellt. Davon liegen mir auch 2 Kapitel über die Grundformen und der Herstellung vor. Leider habe ich nichts über Patinierung und wie diese zustande kommt darin gefunden. Ich werde dann mal die Suchbegriffe Harald Floss und Patinierung verknüpfen, vielleicht findet sich etwas im Netz.

Viele Grüße,

Thorsten

Moin Thorsten,

dieses Zitat von Floss stammt aus einem persönlichen Gespräch mit einem seriösen Sucher aus einem anderen Forum. Sorry, hätte ich erwähnen sollen. Wäre es publik, hätte ich es verlinkt bzw. die Quelle angegeben.

Aus eigenen Gesprächen mit Archäologen kann ich das bestätigen.

Die Mär, dass Patina eine (sichere) Aussage für ein Alter ist, hält sich hartnäckig.
Bin gerade in Eile - suche aber einmal etwas von mir über Patina raus.

Gruß

Jürgen

PS im “Floss” steht m.W. nichts Ausführliches über Patina.

2 Likes

Hallo,
ich habe an der Stelle 6.000 Jahre altes Feuersteinbergwerk im Mansfelder Land entdeckt | Nachricht @ Archäologie Online
Silex-Artefakte mit unterschiedlicher Patinierung gefunden, oft weisen die Stücke unterschiedliche Patinierungen an verschiedenen Flächen auf. Das hat auch mir deutlich gezeigt, dass man daraus keine Rückschlüsse auf das Alter herleiten kann. Hier mal ein paar Bilder:
Klinge

Moin,

und Danke Sven.

Meinen Beitrag aus dem Sucherforum werde ich beizeiten hier hinzufügen,

Vorerst nur dieses Zitat aus anderer Quelle:
Quelle PDF > NEU <

Es wurde dokumentiert, ob das Steinartefakt eine natürliche postdepositionelle Veränderung der Oberfläche, eine Patina, aufweist, welche Intensität diese hat und um welche Art der Patinierung es sich handelt. *
*Jedoch muss festgehalten werden, dass Patinatyp und -variabilität vermutlich auf einen unterschiedlichen Ablagerungskontext hindeuten und weder die Dauer der subaerischen Aussetzung noch das Alter anzeigen können.


Erster Nachweis mittelpaläolithischer Steintechnologie im Burgenland (Österreich).
Eine techno-typologische Analyse der Oberflächenfunde vom Csaterberg
Viola C. Schmid
Oliver Schmitsberger
Thomas Einwögerer

Gruß

Jürgen

Hallo Sven,
hallo Jürgen,

deine Fotos Sven, geben genau den Zustand auch meiner, wenn auch kleineren Feuerstein-Artefakte, wieder. Also kann eine Altersbestimmung nur anhand der Bearbeitungsspuren durchgeführt werden.
Bis hier erst einmal herzlichen Dank und Grüße,

Thorsten

1 Like

Moin Thorsten,

lies Dir bitte die Arbeit von Stefan Wenzel hinsichtlich der Altersbestimmung durch.

Quelle:
Steinartefakte vom Altpaläolithikum bis in die Neuzeit
Harald Floss Herausgebe
Kapitel 61 Kern- und Scheibenbeile von Stefan Wenzel

Bin gespannt, zu welchen Erkenntnissen Du kommst.

Gruß von Fehmarn

Jürgen

Hallo Jürgen,

mach ich und vielen Dank,

Grüße nach Fehmarn,

Thorsten

Moin Thorsten, moin @ll,

ganz aktuell zum Thema habe ich heute ein Artefakt aufgelesen, an dem sich unterschiedliche Patina befindet.
Hier ist zu vermuten, dass es sich, wie im oben eingefügten Link erwähnt wird, um “eine natürliche postdepositionelle Veränderung der Oberfläche” handelt, die “vermutlich auf einen unterschiedlichen Ablagerungskontext hindeutet”.

Kurzbeschreibung der auch farblich unterschiedlichen Patina:
Im oberen Viertel seidenmatt glänzend (wachsartig).
Der untere Teil ist matt, rau, völlig ohne Glanz.

Ich denke, die Abbildungen sprechen für sich.

Gruß

Jürgen

Im Gegenlicht der Unterschied Transluzid - Opak

Hallo Jürgen,
toll, dass du gerade jetzt so ein doch eher seltenes Belegstück gefunden hast! Ist es möglich, dass der glänzende Teil eine Windpolitur aufweist, da er längere Zeit aus dem Boden ragte? Und könnte man daraus nicht schon wieder einen Datierungsversuch unternehmen, wenn es zum Ende einer Eiszeit diesen Glanz durch vom Wind getragene feinste Steinchen erhalten hat, die dann die Lößböden bildeten?
Und, ist das ein Kratzer oder sogar Doppelkratzer?
Viele Grüße

Hallo Jürgen,
vielen Dank für die Fotos. Ja, ich denke, dass es nun eindeutig ist und die unterschiedliche Patina nicht datierbar ist. Es ist immer wieder erstaunlich, wie sich manche Dinge verändern können…
Ich schau mal meine Fotos durch und vielleicht habe ich auch so eine unterschiedliche Beschaffenheit eines Feuersteines vorliegen.

Beste Grüße,

Thorsten

1 Like

Moin,

@ Sven,

gemessen an der Vielzahl aufgehobener Fundstücke ist es sicher eher selten, aber nicht das einzige bei mir und vielleicht haben auch andere solche Belege, sind nur noch nicht auf diese Variation fixiert.
Deine Idee mit der Windpolitur hatte ich auch. Das zu verifizieren, bedarf es Spezialisten (ich kenne einen - mal schauen).
Einen Doppelkratzer kann ich ausschließen, da das basale Ende mit dem Schlagflächenrest dahingehend keine Modifikation aufweist.
Ich neige eher zu einem schmalen Kratzer; für einen Funkenlöser fehlen mir ventral entsprechende Verrundungen.

@ Thorsten,

die Altersbestimmung ist und bleibt nicht nur für Laien / Hobbyisten schwierig. Fehlinterpretationen zu vermeiden, ist sicher ein Schritt in die richtige Richtung.
Die besten Fachleute sind die, die auch mal sagen “Ich weiß es nicht”.

Gruß

Jürgen

2 Likes