Scherben aus dem Mittelalter

Hallo,

ich bin neu um Forum und würde euch gerne meinen Scherbenfund zeigen. Ich habe die Scherben in meinem Garten beim umgraben gefunden und beim Amt für Bodendenkmäler gemeldet.

Dort wurde mir gesagt, dass die Scherben aller Wahrscheinlichkeit aus dem hohen/späten Mittelalter stammen. Und dass sie auf einer Töpferscheibe gefertigt wurden (sieht man an den Rillen). Ganz sicher kann man bei Bildern natürlich nicht sein.

Auf dem Bild mit den zwei Scherben ist mein erster Fund zu sehen. Dieser wurde auch vom Amt kommentiert. Die weiteren Funde habe ich auch dem Amt zugeschickt, aber bisher keine Antwort erhalten. Vermutlich ist der Fund uninteressant geworden, als sie erfahren haben, dass die Erde im Garten Erdaushub ist. Damit ist jeglicher Fundzusammenhang zerstört.

Von meinem Vermieter habe ich erfahren, dass die Erde ein Gemisch aus der ursprünglichen Erde vom Grundstück und Aushub vom Bauunternehmer ist. Das Grundstück war der Dorfmittelpunkt der kleinen Gemeinde Nähe Schrobenhausen (Bayern). Deshalb vermute ich, dass die Scherben vom Grundstück sind.

Allerdings habe ich alles mögliche schon in der Erde gefunden. Von der Kombizange über Ziegelsteine über Betonrohrstücke bis zur Emailletasse. Also wohl auch Überreste vom ursprünglichen landwirtschaftlichen Gut.

Mir ist bewusst, dass man über diese einzelnen Scherben nicht viel sagen kann, jedoch erhoffe ich mir vom Forum ein wenig mehr Informationen zu Keramiken zu bekommen. Evtl. ein paar Links oder Literaturempfehlungen mit denen ich mich etwas mehr ins Thema einlesen kann.

Außerdem würde ich euch über weitere Funde und evtl. Kommentare von Amtsseite auf dem laufenden halten. Ich erwarte jedenfalls noch viele weitere Funde, denn bei jedem umgraben ist was neues zu finden. Zumindest falls euch das nicht zu viel ist mit diesen ganzen Scherbenfragmenten.:sweat_smile:

Ich bedanke mich schon Mal im voraus für jegliche Informationen zum Thema Keramik.

Gruß
Shard




Update 1

Anbei die Bilder der neusten Funde.

Bei den ersten Fragmenten bin ich mir nicht sicher ob sie neuzeitlich sind. Fragment 11 und 12 scheinen oxidierend gebrannt worden sein und könnten auch von einem Blumentopf stammen. Fragment 13 und 14 weisen eine grüne Glasur auf.

Fragment 15 ist leider gebrochen (vermutlich durch die Gabel beim umgraben), ermöglicht aber so einen guten Blick auf die Bruchstelle.

Fragment 16 ist sehr dick (15mm).

Funde sind amtlich gemeldet. Bisher keine weitere Antwort vom Amt.

Gruß Shard




Hallo Shard,

falls keiner der Spezialisten hier reinschneit, schreib doch mal das Mitglied „Siria“ an. Sie hat sich zwar wohl von ihrer ehrenamtlichen Arbeit verabschiedet und ist inzwischen wohl mehr mit ihrem Garten beschäftigt, aber fragen kannst du ja mal, ob sie einen Blick werfen mag. Und vielleicht hat sie ja auch Literaturtipps.

LG Barbara

1 Like

Danke für den Tipp :grin:

Hallo Shard,
die Bestimmung von Scherben nur nach Fotos ist recht schwierig. Man muss die Bruchstücke einfach in der Hand haben, das Gewicht in Relation zur Größe abschätzen, eventuell sogar eine “Beißprobe” machen oder eine “Klangprobe”, indem man die Scherben gegen die Zähne klopft. Vorzeitliche Scherben klingen anders als neuzeitliche, weil sie oft mit Hächsel oder Sand gemagert sind. Neuzeitliche Scherben sind sehr viel homogener und anders gebrannt. Außerdem kann man an der Wölbung der Scherben die Größe abschätzen und auch eventuelle Randstücke lassen auf die Form des Gefäßes und damit des Alters schließen.- Diese praktischen Erfahrungen, die ich mit einer archäologischen Arbeitsgruppe bei Feldbegehungen und Ausgrabungen machen konnte, lassen sich theoretisch allerdings nur schwer vermitteln. Und deshalb kann man nach Fotos keine sichere Bestimmung machen.

Meine Einschätzung: Die Scherben auf deinen Fotos sind etwa in dem Fundspektrum, dass ich auch bei uns (Hessen) auf den Äckern finde. Dort wurden sie als zerbrochenes Gebrauchsgeschirr oder als Ziegelbruch meistens mit dem Tierdung der umliegenden Bauernhöfe eingebracht. Die meisten sehe ich als neuzeitlich, vielleicht auch frühneuzeitlich an. Bei glasierten Scherben gehe ich mit Sicherheit davon aus, dass sie neuzeitlich sind.
Die graue, dünnwandige Keramik ist wohl hochmittelalterlich, sie könnte zu einem Kugeltopf gehört haben, da die Krümmung sehr gering ist. - Noch ältere Scherben sehe ich nicht.
Die dicke Scherbe (16) und Randscherbe ist vermutlich eher in das 19. Jahrhundert zu verorten. Sie sehen maschinell erzeugt aus.

Das wichtigste Bestimmungsbuch (Keramik aus Südwestdeutschland, Rainer Schreg, erschienen im Verlag des Vereins für Archäologie des Mittelalters, Schloss Hohentübingen) ist leider vergriffen.
Ob es neuere Literatur über alte Keramik gibt, weiß ich leider nicht. Leider fehlt mir zurzeit die Muße, im Netz dazu Recherche zu betreiben. Aber vielleicht hast du ja selber Interesse, dort nachzuforschen. Möglicherweise gibt es Dissertationen o.ä. im Netz.
Falls eine Bewertung vom Amt kommt, wäre ich daran interessiert.

Schöne Grüße aus dem Taunus
Siria

2 Likes

Hallo Siria,

vielen Dank für deine Einschätzung. Ich habe da jedoch noch ein paar Fragen.

Blockzitat
Die graue, dünnwandige Keramik ist wohl hochmittelalterlich, sie könnte zu einem Kugeltopf gehört haben, da die Krümmung sehr gering ist.

Mit der grauen dünnwandigen meinst du die im ersten Post auf dem ersten Bild? Die dunklere auf der man die Riefen der Töpferscheibe deutlich erkennen kann?

Blockzitat
Die dicke Scherbe (16) und Randscherbe ist vermutlich eher in das 19. Jahrhundert zu verorten.

Mit Randscherbe meinst du Nr. 4 und 5?

Blockzitat
Das wichtigste Bestimmungsbuch (Keramik aus Südwestdeutschland, Rainer Schreg, erschienen im Verlag des Vereins für Archäologie des Mittelalters, Schloss Hohentübingen) ist leider vergriffen.
Ob es neuere Literatur über alte Keramik gibt, weiß ich leider nicht. Leider fehlt mir zurzeit die Muße, im Netz dazu Recherche zu betreiben. Aber vielleicht hast du ja selber Interesse, dort nachzuforschen. Möglicherweise gibt es Dissertationen o.ä. im Netz.

Danke, genau so etwas hatte ich gesucht. Schade, dass es vergriffen ist. Nicht Mal gebraucht ist es noch zu finden. Aber vielleicht wird es ja Mal neu aufgelegt.
Im Netz hab ich schon gesucht, aber nur wenig gefunden außer im dreistelligen Euro Bereich und das ist mir zu viel. :sweat_smile:

Blockzitat
Falls eine Bewertung vom Amt kommt, wäre ich daran interessiert.

Na klar, wenn noch etwas vom Amt kommt werde ich das hier Posten. Ich fürchte nur die haben das Interesse verloren, da die Scherben in Erdaushub gefunden wurden.

Gruß Shard

Hallo Shard,
richtig erkennen kann man ja eigentlich nur die Großfotos. Bei den aufgereihten, nummerierten Bildern erschließt sich mir nicht ganz, welche identisch mit den "Groß"fotos sind.
Die hellgrauen Scherben auf dunklem Grund vom 1.Post halte ich für mittelalterlich.
Im Update sehe ich im Großbild rechts die industriell erzeugten Scherben. Sind die identisch mit der Nr. 16? Oder mit dem Bild darunter?
Wie schon gesagt: eine Ferndiagnose ist schwierig…
Gruß Siria

1 Like

Hallo Siria,

ja, die Scherben auf dunklem Grund sind die die das Amt bereits als Hoch- bzw. Spätmittelalterlich datiert hat. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch nicht nummeriert. Also wären sie eigentlich 0 und -1. :sweat_smile:

Die Vergrößerung mit den zwei Scherbenstücken ist die Bruchscherbe Nr. 15.

Und die letzte Vergrößerung ist die Bruchkante von Scherbe 16. Die etwas dickere Scherbe.

Ich kann gerne Detailaufnahmen von den interessantesten Fragmenten machen. Einfach die Nummer schreiben. Alle in Detail wäre wohl etwas zu viel des Guten. :sweat_smile:

Gruß
Shard

Wie ich es mir dachte, kein Interesse mehr:

Blockzitat
bitte entschuldigen Sie die späte Rückmeldung. Solange Sie Funde weiterhin in den obersten Schichten finden, wo auch angefahrenes Erdreich liegt, brauchen Sie keine weiteren Updates zu schicken. Vermutlich stammt ein Teil der Scherben zwar wirklich von dem Grundstück, aber leider lässt sich nicht trennen, welche. Auch sind Fragmente des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit in Ortsnähe nicht ungewöhnlich, da hier wohl schon früher z.B. Schutt abgeladen wurde oder Felder/Gärten gedüngt wurden (sog. Scherbenschleier, da der Mist inklusive der Scherben kaputter Gefäße, die auf dem Misthaufen entsorgt worden waren, auf die Felder gefahren wurde).
Herzlichen Dank für die vorbildliche Meldung.

Leider auch keine weiteren Informationen zu den eingesendet Bildern.

Übrigens den Zahntest hab ich Mal probiert und bin kläglich gescheitert. Entweder Brauch man da mehr Erfahrung im das rauszuhören oder ich habe es falsch gemacht. Jedenfalls klingen die alle gleich :sweat_smile:

Gruß Shard

Hallo Shard,
außerhalb eines Befundes verlieren fast alle Scherben ihre Bedeutung, da ja der Zusammenhang fehlt. Scherben aus allen Zeiten gibt es in Massen. Allerdings können sie die Archäologen u.U. auf noch nicht bekannte Bodendenkmäler aufmerksam machen. Leider ist das in deinem Fall nicht gegeben.
Funde zu machen bedeutet, sich mit verschiedenen Kulturbereichen und - stufen auseinander zu setzen. Das alleine ist ja schon spannend und ein Gewinn. Es lohnt sich allerdings, immer mit offenen Augen durch die Landschaft zu gehen!
Vielleicht gibt es in deiner Region eine archäologische Arbeitsgruppe, in der du mitarbeiten könntest?

Der “Zahntest” hilft mir, linearbandkeramische und bronzezeitliche Scherben von neuzeitlichen zu unterscheiden. Oder von Steinen, die manchmal wie abgerollte Scherben aussehen können…Ohne die Arbeitsgruppe, die Feldbegehungen und Ausgrabungen hätte ich das auch nicht gelernt.

Also sei nicht enttäuscht. Immerhin hast du auf deine Fundmeldung eine Antwort vom Amt bekommen. Das ist nicht immer selbstverständlich.

Siria

Hallo Siria,

über die Antwort des Amtes habe ich mich gefreut und die Bearbeiterin war sehr nett, und mir ist auch bewusst, dass sie auf dem Amt viel zu tun haben und meine Funde im Zusammenhang mit dem Erdaushub uninteressant sind, aber die Enttäuschung ist natürlich groß dass eine großartige Informationsquelle versiegt.

Bei einer archäologischen Arbeitsgruppe wäre ich ja sofort dabei, allerdings hab ich derzeit nicht so viel Zeit dafür. Ich werde es aber im Hinterkopf behalten.

Gruß Shard

Edit: Ich werde natürlich weiterhin im Garten die Augen offen halten und die Funde hier posten. :grin:

Hallo zusammen,

hier mein neustes Update. Ich habe darauf verzichtet jede Scherbe im Detail abzulichten und habe die neusten Funde in einer Ansicht auf einem Blatt Papier fotografiert. (Jedes Fragment im Detail würde vermutlich zu umfangreich werden…).
Stattdessen habe ich ein paar der interessantesten Scherben im Detail fotografiert.

Scherbe Nr. 29 fand ich Recht spannend aufgrund der zwei umlaufenden Rillen:



Scherbe Nr. 1 scheint eine abwechselnd helle und dickere Struktur zu haben (zu erkennen auf dem kleinen Teil der Oberfläche, der nicht weggebrochen ist):




Scherbe Nr. 10 scheint auch diese abwechselnde Struktur zu haben:



Ich freue mich schon regelrecht wenn der Garten wieder reif fürs umgraben ist. Mal sehen was noch zutage kommt. :smiley:

Gruß Shard